Freifeld Festival Oldenburg ffrei für alle: Besucher können Ticketpreis selbst bestimmen

Letzten Sommer verzauberte mich das Freifeld Festival in Oldenburg mit seiner herzlichen Atmosphäre und seinem frischen, alternativ nachhaltigen Konzept. Für die zweite Ausgabe des Festivals, die vom 22. bis 24. August stattfindet, hat sich das Freifeld-Team wieder jede Menge Neues einfallen lassen. So bestimmen im Vorverkauf zum Beispiel die Besucher den Ticketpreis.

Frei nach dem Motto „Jeder gibt, so viel er kann“ hat das Freifeld Festival ein Ticket-Experiment gestartet, dass man sonst höchstens aus kleinen Clubs mit Pay-After-Prinzip kennt. Und dann, wie gesagt, auch nur in umgekehrter Reihenfolge. Seit gestern, 18. Juni um 12 Uhr, kann man über die Homepage des Festivals 3-Tages-Tickets zum selbstbestimmten Preis ordern. Das Freifeld Festival möchte so ein ausgeglichenes, faires Ticketsystem schaffen, bei dem niemand diskriminiert wird. Kultur soll schließlich für alle Menschen zugänglich sein.

Damit das System funktioniert, müssten durchschnittlich 29€ pro Ticket bezahlt werden, erklärt das Freifeld Festival Team in einer Pressemitteilung. Die Menschen, die mehr bezahlen, ermöglichen denjenigen den Festivalbesuch, die nicht ganz so viel auf der Tasche haben. Wenn der Ticketpreis stabil bleibe, würde man das System bis zum Festivalstart beibehalten, erklärt das Freifeld-Team. Sinke der Preis aber kritisch unter den notwendigen Durchschnittswert, müsse man das Experiment abbrechen. Auf einer Ampel kann man den aktuellen Stand ablesen.

Mit dem Experiment möchte das Freifeld Festival einen Beitrag zur Diskussion „Was ist Kultur wert?“ leisten.

Knapp 24 Stunden nach Start des Experiments veröffentlichte das Freifeld-Team vorhin auf Facebook einen ersten Zwischenstand:

„Nach einer technischen Anpassung musste das System eine kurze Pause einlegen, heute ab 9.30 Uhr geht es auf www.freifeld-festival.de/tickets und in der Tourist-Information, Schlossplatz 16, weiter mit dem Freifeld Experiment. Wir waren gestern lange im grünen Bereich, alle haben toll mitgemacht. Und es ist noch nicht vorbei! Wir möchten noch einmal betonen: niemand muss sich schämen, weniger als den für die Freifeld Festival-Finanzierung nötigen Durchschnittspreis von 29 € zu zahlen. Das Experiment soll unser Versuch eines sozialen Ticketsystems sein. Es gab einige wenige, und nur darauf haben wir gestern Bezug genommen, die das System leider mit nicht regelkonformen Buchungen missbraucht haben. Der Großteil von euch hat uns aber vor Freude fast vom Stuhl kippen lassen. Danke dafür! :-)“

Laut einer Facebook-Freundin von mir steht die Ampel aktuell auf gelb, man könne es aber noch gut wieder in den grünen Bereich schaffen. Also los! 😉 Ich finde die Idee großartig und sie verdient auf jeden Fall Unterstützung. Also falls Ihr für Ende August noch nichts geplant habt, sichert Euch doch auch gleich noch ein Ticket zum selbstbestimmten, fairen Preis. Auch wenn dort nicht unbedingt die ganz, ganz großen Headliner spielen, ist das Festival auf jeden Fall eine Reise wert und wird Euch mit der tollen Atmosphäre verzaubern.

Das Freifeld-Festival findet vom 22. bis 24. August auf dem Geländer der Donnerschwee Kaserne in Oldenburg statt. Alle Infos findet Ihr unter http://www.freifeld-festival.de.

Hier könnt Ihr noch mal nachlesen, wie es im letzten Jahr bei der Premiere war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.