Konzertbericht: Anna F. und James Blunt in der Emsland Arena Lingen

Vergangenen Sommer habe ich Euch hier im Blog das österreichische Pop-Sternchen Anna F. vorgestellt. Mit ihren frechen Texten und ihrem schön arrangierten Sound hatte sie sich schnell in meinem Ohr festgesetzt. Inzwischen hat Anna F. ihr Debüt-Album King in the Mirror veröffentlicht, das mir schon ein paar sehr kurzweilige Autofahrten beschert hat. Zusätzlich war sie Anfang März als Support mit James Blunt auf Deutschlandtour. Ich durfte kurzfristig in Lingen in der Emsland Arena dabei sein.

Normalerweise ist es absolut nicht meine Art, Konzertberichte erst vier Wochen nach dem Konzert zu schreiben. Ich schiebe es jetzt einfach mal darauf, dass ich am Abend vor dem Konzert meinen 30. Geburtstag ausgiebig gefeiert habe und seither einfach nur noch müde bin 😉 Öhem. Auch wenn es nun eigentlich schon viel zu lange her ist, möchte ich Euch trotzdem noch erzählen, wie es „damals“ war in Lingen, auf meinem ersten Konzert als frisch gebackene 30-Jährige.

Nach Lingen geht es also, in die neue Emsland Arena, wo sich an diesem Abend James Blunt angekündigt hat, um dort vor ausverkauftem Haus aufzuspielen. Doch wegen dem bin ich ja gar nicht hier. Ich kann noch nicht mal behaupten, dass ich ihn und seine Musik wirklich mag. Gefühlt nach hundert Jahren bin ich heute zum ersten Mal wieder nicht wegen des Headliners auf einem Konzert, sondern so ziemlich einzig und allein wegen des Supports.

Damit bin ich vermutlich eine der ganz wenigen, wenn nicht gar die Einzige, in der vollbestuhlten Arena. Aufgrund meiner immer noch nachschwingenden 30-jährigen Müdigkeit bin ich zum ersten Mal in meinem Leben fast ein bisschen froh, jetzt keine drei Stunden lang stehen zu müssen. Ich mag das Album von Anna F. Auf King in the Mirror verstecken sich so einige Ohrwürmer, und wie ich während ihres knackigen Auftritts feststellen darf, entfalten ein paar davon erst Live ihr ganzes Potential.


Anna F. startet ihr Set mit „Friedberg“, welcher auch der Opener ihrer Platte ist. Etwas aufgeregt wirkt die junge Österreicherin, als sie mit einer silbernen Gitarre ausgestattet und von einer vierköpfigen Band begleitet die große Bühne betritt, doch mit ihrem charmanten Mädchenpop und leichtem Rock-Appeal kriecht sie trotzdem beharrlich in die Ohren des Lingener Publikums. Das ist noch ein wenig behäbig, hört sich aber recht offen und aufmerksam an, was dort vorne geboten wird.  Eine gewisse Ähnlichkeit zu Boy ist Anna F. auch live nicht abzusprechen. Ob das nur daran liegt, dass auch sie, genau wie das Pop-Duo, von Philipp Steinke produziert wird? Woher auch immer die Ähnlichkeit stammt, ist mir eigentlich letztendlich auch egal, denn Boy sind toll und Anna F. macht ihre Sache hier vor den Emsländern ebenfalls richtig gut.

Weiter geht’s mit „DNA“, welches in meinem Kopf einfach nur „Fuck your Friend“ heißt. Und holla, das geht nach vorne. Während die Originalversion auf der Platte eher etwas minimalistisch daher kommt, geht es hier mit Vollgas nach draußen. Jetzt stören mich die Stühle doch ein bisschen, schließlich hätte hierbei sonst auch der ein oder andere Gast in der Emsland Arena mitgetanzt. So sieht man hier nur leichtes, gut gelauntes Mitnicken.


Wer sich mit Anna F.’s Biografie ein wenig auseinander gesetzt hat, weiß, dass sie trotz ihres Newcomer-Status schon mit einigen Menschen zusammen musiziert hat, die eher das Gegenteil von unbekannt sind. Um es mal bescheiden auszudrücken. Einer davon ist Lenny Kravitz, von dem sie „Unbelievable“ mit viel Druck und überschwänglicher Energie extrem gekonnt covert. Das gefällt auch den Emsländern ausgesprochen gut. Zum ersten Mal an diesem Abend hält es ein Großteil der Zuschauer nur noch schwerlich auf ihren Sitzen aus und spendet jede Menge anerkennenden Applaus, ja jubelt zum ersten Mal richtig. Ich freue mich für Anna und ihre Band.


Anna zeigt in ihrem kurzen Set vor allen Dingen ihre Vielseitigkeit. Nach dem Lenny Kravitz Kracher wird es langsam ruhiger, aber nicht weniger energiegeladen und gefühlvoll. In ihrer Midtempo-Nummer „We could be something“ erinnert mich Anna an eine Mischung aus Tegan & Sara und Alanis Morissette. Die Effekt-Dusche ist mir persönlich ein wenig too much und leider will das Publikum auch nicht so richtig mitsingen, aber insgesamt ist auch dieser Song eine runde Sache und kommt in Lingen gut an. So auch die aktuelle Single „Too Far“, die mit ihrem leicht folkig angehauchten Pop-Appeal genau den Nerv des James Blunt-Publikums trifft und echt dicken Applaus erntet.

Zu guter letzt verabschiedet sich Anna F. mit einer sehr sanften, leicht zerbrechlich melancholischen Note. „King in the Mirror“ ist der letzte Song ihres Sets, der aber auch Lust auf mehr macht. Insgesamt hat Anna während ihres kurzen Auftritts sehr viel Livequalität bewiesen. Ich hoffe, dass ich noch mal Gelegenheit haben werde, eine Headline Show von ihr zu sehen.

Dann war da ja auch noch James Blunt…

Der eigentliche Grund, weshalb die Emsland Arena an diesem Abend ausverkauft ist. Will ich denn nicht auch darüber noch schreiben? Nun denn. Ich fasse mich ausnahmsweise mal kurz: Massentauglicher Stadionpop mit perfekt durchgestalteter Show, viel beeindruckendem Licht und viel Liebe zum Detail. So trägt die ganze Band rund um Blunt Uniformen in Form von NASA Overalls, passend zum Tour Motto „Moon Landing“. Blunt und Band spielen nahezu perfekt, der Menge gefällt es ungemein… und mir? Ja mir in Teilen auch. In den Teilen in denen ich wach bin. Denn dank der vollen Bestuhlung hat es meine Müdigkeit als frisch gebackene 30-Jährige umso leichter, mich vollkommen einzulullen und zu entführen. Ich bin mir trotzdem recht sicher, dass es eine tolle Show war. Die Fans dürften sicher auf ihre Kosten gekommen sein.

Foto: Max Parovsky/Universal Music

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.