Der „schwulste“ Sampler aller Zeiten – Ingrid Michaelson, Katie Costello und Greg Holden mit exklusiven Songs auf The Gayest Compilation Ever Made Vol.2

Aktuell wird in Baden Württemberg kontrovers diskutiert, ob ab dem nächsten Schuljahr Homosexualität in den Lehrplan aufgenommen werden soll. Die Argumente der Gegner sind teilweise haarsträubend. Wie schön, dass das Thema in der Musikszene da ganz anders behandelt wird. Am 14. Januar 2014 wurde auf Bandcamp.com die zweite Ausgabe des The Gayest Compilation Ever Made-Samplers veröffentlicht. Darauf haben sich zwölf New Yorker Künstler aus der Singer/Songwriter-Szene zusammen getan, und jeweils einen exklusiven Song für die Platte geschrieben. Darunter befinden sich unter anderem Perlen wie Ingrid Michaelson, Greg Laswell, Greg Holden und Katie Costello.

Katie Costello. Foto: PR

Was bringt Künstler wie Katie Costello, Greg Holden und Ingrid Michaelson dazu, exklusiv Songs für einen Sampler wie The Gayest Compilation Ever Made Vol.2 zu schreiben? Nun, wie bei den meisten Samplern dieser Art, verfolgt auch The Gayest Compilation Ever Made einen guten Zweck. Dahinter steckt nämlich die New Yorker Organisation Everyone is Gay, dessen Ziel es ist, das Leben von LGBTQ-Kids (Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Queer/Questioning) besser zu machen, indem sie diese Jugendlichen auf unterhaltsame Art mit absolut ehrlichen Informationen versorgen, damit sie sich in ihrer schwierigen gesellschaftlichen Position leichter zurechtfinden können. Gegründet wurde Everyone is Gay 2010 vom Comedy-Duo Dannielle Owens-Reid und Kristin Russo.

Mit The Gayest Compilation Ever Made Vol.2 will Everyone is Gay sein neues „The Parents Project“ pushen. Das Projekt zielt darauf, nicht nur die LGBTQ-Jugendlichen zu supporten, sondern auch deren Eltern mit Informationen zur Seite zu stehen und ihnen den Rücken zu stärken. Alle Erlöse aus dem Verkauf des Samplers fließen zu 100% in die Finanzierung des Projekts.

Greg Holden. Foto: PR

Bei so einer Angelegenheit haben die Künstler sich natürlich nicht zweimal bitten lassen und gerne jeweils einen Song beigesteuert. Da die Songs nicht nur exklusiv für den Sampler aufgenommen, sondern auch geschrieben wurden, geht es in vielen von ihnen auch um die Beziehungen zwischen LGBTQ-Kids und ihren Eltern sowie die Ängste und Probleme, die ihnen im Leben täglich gegenüber stehen.

Ich habe mir den Sampler nun bereits mehrfach angehört und muss sagen, Daumen hoch! Schöne Popsongs mit einer positiven Note, die einen trotz des ernsten Themas auch immer wieder zum Lachen oder zumindest zum Schmunzeln bringen. Viele machen Mut, alles wird gut. Dazu finde ich es sehr interessant, mit welchen unterschiedlichen Ansätzen die Künstler ihre Songs für den Sampler geschrieben haben und auf welche Aspekte sie sich konzentrieren.

Ingrid Michaelson singt im Duett mit Greg Laswell. Foto: PR

So ist die Message in „Everybody Loves“ von Ingrid Michaelson und Greg Laswell in erster Linie, dass jeder liebt, also solle man die Liebe eben nehmen wie sie kommt. Dagegen erzählt Greg Holden in „Boys in the Street“ die Geschichte eines schwulen Jungen, der über Jahre mit der Enttäuschung, Ablehnung und Unverständnis seines Vaters zurechtkommen muss. Doch am Ende nimmt die Geschichte eine überraschende Wendung. Einen ganz anderen Weg schlagen Kranielle ein. Sie nehmen in ihrem Song „Britney“ die LGBT-Liebling Britney Spears auf die Schippe. Absolut hörenswert!

Genug der vielen Worte. Ich habe Euch The Gayest Compilation Ever Made Vol.2 hier in Gänze eingebunden. Hört rein und teilt es mit den Leuten, die es Eurer Meinung nach unbedingt hören sollten 😉 Und wenn es Euch besonders gut gefällt, klickt auf „buy“. Für $12 könnt Ihr die elf Songs dann überall hören. Wie bereits erwähnt, alle Erlöse kommen „The Parents Project“ von Everone is Gay zu Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.