Ein Flohmarkt-Schatz: Fettes Brot mit echten Autogrammen

Ist Euch das auch schon mal passiert? Ihr lauft über einen Flohmarkt und plötzlich liegt es da: Das Album, das in Eurer Plattensammlung seit Jahren gefehlt hat? Der Schatz, den Ihr schon immer heben wolltet? My precious? So in etwa erging es mir Anfang Mai auf dem Nachtflohmarkt in Osnabrück. Plötzlich lag es da: Das Live-Doppelalbum von Fettes Brot –mit Original-Autogrammen.

Eigentlich bin ich schon auf dem Heimweg. Nur noch einmal kurz an den Ständen vor dem Grünen Jäger vorbei, etwas finden werde ich dort sowieso nicht, denke ich mir. Doch dann ist dort dieser Stand von zwei Studenten. Viel Ramsch, CDs und DVDs. Aus einigen Metern Entfernung sehe ich im schwachen Schein der Straßenlaterne gerade noch etwas hellblau-oranges mit handschriftlichem Gekritzel aufblitzen, das aber in der nächsten Sekunde vom Standbesitzer unter einem Stapel alter DVDs begraben wird. Mein Instinkt beginnt zu rasen. Ich weiß, das ist irgendetwas besonderes und so schlurfe ich mit gespieltem Desinteresse näher.

In einer riesigen Kiste liegen die Schlagersünden der 1990er der Eltern, für fünf Euro will man mir den gesamten musikalischen Weltuntergang andrehen. „Oder suchst du etwas Bestimmtes?“ fragt mich der Typ mit wuscheligen Locken über den Tapeziertisch hinweg. „Naja, ich hab da vorhin glaube ich etwas gesehen“, murmele ich und schiebe langsam, vorsichtig aber dennoch bestimmt den schrägen DVD-Stapel bei Seite, der meinen vermeintlichen Schatz noch begräbt. Ein schlechter Actionfilm, noch ein schlechter Actionfilm, noch ein schlechter Actionfilm… und dann liegen sie da einfach. Zwei CDs in zwei Papphüllen. Orange und hellblau. „Fettes“ und „Brot“ – Das 2008er Live-Doppelalbum von Fettes Brot. Mit Originalautogrammen.

Mein Herz macht ein kleinen Luftsprung. Als Teenie waren Fettes Brot meine Helden, ich habe alle Alben von 1995 bis 2003 gesammelt. Und jetzt liegt hier einfach ein Doppelalbum herum und schreit meinen Namen? Das kann ja fast nicht sein. Ich nehme die beiden Hüllen in die Hand und begutachte sie gründlich. Keine Kratzer, Unterschriften wohl wirklich echt. Mein Flohmarktgegenüber tritt etwas unbequem von einem Bein auf das andere. „Das ist was ganz tolles“, sagt er ein bisschen nervös. „Ich weiß“, entgegne ich grinsend und schalte meinen Kopf fix auf Verhandlungsmodus. „Was würdest du mir denn dafür geben?“, fragt der Lockenkopf vorsichtig. „Hm, nen Zehner?“ schlage ich ungewohnt forsch vor. Er will 15. Nach ein bisschen hin und her landen wir bei 13.

Nach dem Handschlag erzählt er mir ein kleines bisschen wehmütig die Geschichte der beiden CDs. „Ich hab die damals bei delta radio gewonnen. 2008 glaube ich. Eigentlich dachte ich, ich rufe für ganz andere CDs an, aber dann war es eben das Album. Tolles Ding, aber bei mir verstaubt es nur im Schrank.“ Lustig, 2008 habe ich im Sommer drei Monate lang bei delta radio ein Praktikum gemacht. An das Brote-Album kann ich mich jedoch nicht mehr erinnern. Kein Wunder, es ist auch erst 2010 erschienen, wie wir beide im nächsten Augenblick feststellen. Also haben wir wohl nie miteinander telefoniert. Aber was das Album angeht fühlt es sich trotzdem ein bisschen so an, als sei es jetzt endlich nach Hause gekommen.

Welchen (musikalischen) Schatz habt Ihr schon auf Flohmärkten gehoben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.