Einslive Krone 2008 – Königliche Awards, Heiße Acts und Megaparty

Es regnet, stürmt und schneit. Eigentlich sollte man bei diesem nordpolähnlichen Wetter keinen Fuß vor die Tür setzen. Trotzdem stehen sich an diesem 4. Dezember ein paar hundert Fans schon seit Stunden am roten Einslive-Krone-Teppich die Beine in den Bauch, um bei der Einfahrt der Stars und Sternchen an der Bochumer Jahrhunderthalle dabei zu sein. Deutschlands größter Radio Award wird dieses Jahr zum neunten Mal vom Radiosender Einslive vergeben und auch dieses Jahr hat sich alles was in der deutschen Musikszene Rang und Namen hat auf den Weg nach Bochum gemacht, um bei diesem Superevent dabei zu sein.

Für die nominierten Bands handelt es sich hierbei um einen ganz besonderen Preis, da die Gewinner nicht von einer Jury sondern ganz allein von den Fans per Online-Voting bestimmt werden. Mehr als eine Millionen Klicks sind bei der diesjährigen Abstimmung eingegangen und auch viele der frierenden Fans am roten Teppich haben an ihren Computern zu Hause alles gegeben, um ihren Lieblingsbands die Kronenkugel in die Hände zu spielen: „Ich habe bestimmt 200 Mal für Revolverheld abgestimmt,“ sagt ein junges Mädchen nervös im Vorfeld der Show. Den Einsatz wissen die anrollenden Stars auch sehr zu würdigen und so versuchen Fettes Brot, die Donots, Culcha Candela und viele andere Promis trotz eisiger Temperaturen und großem Zeitdruck so viele Autogramm- und Fotowünsche wie möglich zu erfüllen.

Manche Bands sind sichtlich aufgeregt – allerdings nicht nur aufgrund ihrer Nominierung sonder auch wegen der doch sehr verrückten Wahlversprechen, die sie im Kampf um jede Stimme abgegeben haben. So will Ingo von den Donots 24 Stunden lang ohne Pause mit seinen Jungs den Hit „Stop the Clocks“ spielen, wenn seine Band die Krone für die „Beste Single“ gewinnt. Ihre Gegner, die Söhne Mannheims, konnten das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und versprachen ihren Fans genau das Gleiche zu tun, wenn sie gewinnen: auch sie wollen 24 Stunden lang „Stop the Clocks“ von den Donots spielen.

So geht es dann für Viele mit großer Vorfreude und Nervosität im Bauch in die Show. Einslive-Moderatoren Olli Briesch und Michael Imhoff führen gemeinsam durch den als Jahresrückblick gestalteten Abend, dessen Programm mit musikalischen Highlights von Peter Fox, Polarkreis 18, Reamonn, Clueso und Mia., sowie Promi-Talks auf dem Krone-Sofa durchzogen ist.

Beste Band des Jahres wird an diesem Abend Ich + Ich vor Culcha Candela und Reamonn. Die Krone der Kategorie „Beste(r) Künstler(in)“ kann der Erfurter Clueso noch vor Thomas D und Peter Heppner mit nach Hause nehmen. Peter Fox lässt mit seiner Platte „Stadtaffe“ Die Toten Hosen und Mia. weit hinter sich und holt damit die Kronenkugel für „Bestes Album“ nach Berlin. Auch wenn sie an diesem Abend in der Show nicht live auftreten, können die Beatsteaks die Krone für „Bester Liveact“ entgegen nehmen und setzen sich damit gegen die Hamburger Jan Delay und Deichkind durch. In der besonders hart umkämpften Kategorie „Beste Single“ gewinnen nicht Donots oder Söhne Mannheims, die Bands mit den verrücktesten Wahlversprechen. Der Award geht ganz klar an die drei Hamburger Jungs von Fettes Brot für ihren Ohrwurm „Bettina, zieh dir bitte etwas an“. Völlig überwältigt und beinahe sprachlos ist Stefanie Heinzmann, als sie ihre wohlverdiente Krone als „Bester Newcomer“ entgegen nimmt, und damit Polarkreis 18 und Stanfour auf die Plätze verweist. Nicht live dabei ist Mario Barth, der sich durch seinen Weltrekord im Berliner Olympiastadion eine Krone für die „Beste Comedy“ sichern kann.

Im Vorfeld bereits von der Einslive Musikredaktion und nicht per Voting entschieden, geht die Einslive Krone für das Lebenswerk an die Beste Band der Welt – Die Ärzte. Die drei Berliner glänzen jedoch mit Abwesenheit, da sie ihr Lebenswerk noch lange nicht als vollendet ansehen.

Nach zweieinhalb langen Stunden beenden Peter Fox und seine Band den offiziellen Teil des Abends mit „Haus am See“. Während es für einen großen Teil der Galagäste nun nach Hause geht, fängt für die Stars der Abend jetzt eigentlich erst richtig an. Das Highlight des Abends – die Aftershowparty. Es wird gefeiert und getanzt was das Zeug hält. Egal ob Kronengewinner oder Verlierer, man macht sich über das riesige Buffet her, trifft im Getümmel und an vielen Bars alte Bekannte oder wagt ein Kicker Match gegen Clueso, der so gut wie jeden Gegner gnadenlos abzieht. Das Foyer der Jahrhunderthalle bebt und als morgens um kurz vor sechs schließlich das Licht an geht, fällt es so manch einem doch schwer zu glauben, dass die Einslive Krone 2008 schon wieder vorbei ist. Nächstes Jahr wird weiter gefeiert. Versprochen.

Fotos von den Gewinnern und vom Roten Teppich gibt’s hier!


published by blue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.