5 Tipps fürs Hurricane Festival 2015

Guten Morgen Hurricane Festival 2015! So, oder so in der Art werden die liebe Marie Katzer und ich Euch in knapp drei Wochen begrüßen. Vom 19. bis 21. Juni verwandelt das Hurricane Festival die Wiesen rund um den Eichenring in Scheeßel wieder in einen wilden, herzallerliebsten Strudel aus hervorragender Musik, bestgelaunten Menschen und natürlich jeder Menge Staub und/oder Matsch – je nach Wetterlage. Damit Ihr Euch optimal auf das Hurricane Festival vorbereiten könnt, haben wir hier ein paar Tipps für Euch, von Musik bis Müll.

1. Musik: 15 Band-Tipps fürs Hurricane Festival 2015

Über 80 Bands stehen nach der finalen Bandwelle seit vorgestern nun auf dem Line-Up fürs Hurricane Festival. Bei vier Bühnen und einem so riesigen Angebot, verliert man schon mal schnell den Überblick. Dass all die fettgedruckten Namen eigentlich fast immer äußerst sehens- und hörenswert sind, steht außer Frage. Die richtigen Geheimtipps findet man dagegen meist weiter unten auf dem Festivalplakat.

Hier ein paar Bands, aus dem Mittelfeld und Kleindgedruckten die man sich nicht entgehen lassen sollte. In keiner bestimmten Reihenfolge. Und auch ohne Anspruch auf Vollständigkeit 😉 Da sind noch einige mehr dabei, die wir sehen wollen/werden, aber dann doch eher die üblichen Verdächtigen.

K= Empfehlung von Katharina. M= Empfehlung von Marie.

Adam Angst (K)

Gefühlt rocken Adam Angst gerade alles weg, was es so zu zerrocken gibt. Deutschsprachiger Rock, straight und geradeaus – und vor allen Dingen voller relevanter, gewichtiger Texte. Daumen hoch!

 

East Cameron Folklore (K+M)

Tolle Stimmen, tolle Stimmung: East Cameron Folklore schaffen es mit ihrer riesigen Besetzung und ihrer eigentlich richtig wütenden Musik, alle für den Kampf für eine bessere Welt zusammenzuschweißen. Und das ist verdammt noch mal gut so!

 

WhoMadeWho (K)

Elektropop aus Dänemark. Vom Feinsten! Ich habe WhoMadeWho 2011 beim Popsalon Festival gesehen und habe mich dem latenten Wahnsinn auf der Bühne einfach umwerfen lassen.

 

First Aid Kit (M)

Schönster Mädchenpop aus Schweden, im aller positivsten Sinne. Die zwei Schwestern Johanna und Klara Söderberg hinter First Aid Kit wissen mit ihren wunderbaren Stimmen zu verzaubern.

 

Die Antwoord (M)

Irrsinnig und schräg. Die Antwoord aus lässt sich schlecht beschreiben, die muss man einfach mal gesehen haben.

 

Death Cab for Cutie (K+M)

Ein Geheimtipp sind Death Cab for Cutie nun wirklich nicht, aber auf jeden Fall immer eine Reise wert. Auch wenn sie mich 2006 beim Hurricane ein wenig enttäuscht haben, was allerdings auch an meinem Erkältungsfieber gelegen haben mag. Ich freue mich, sie endlich wieder zu sehen.

 

The Notwist (M)

The Notwist gehen einfach immer, egal wo man sie sich gerade anhört. Und dann wissen sie auch noch jedes Mal, ihre Zuhörerschaft zu verblüffen und vom Hocker zu reißen. Ja, The Notwist sollte man beim Hurricane Festival nicht verpassen.

 

Olli Schulz (K+M)

Zu Olli Schulz muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Der Mann, der früher mit dem Hund Marie unterwegs war und heute regelmäßig mit Jan Böhmermann im Radio für schräge Unterhaltung sorgt, macht schon lange Musik (einige Jüngere dürfte das eventuell überraschen :p ) . Und das extrem lustig und sympathisch.

Und für alle, die mal lachen möchten, ein gaaaaanz tiefer Griff in die LEISE/laut-Mottenkiste… Mein Interview mit Olli Schulz von 2009… das erste Mal vor einer Kamera 😉

 

Chet Faker (M)

Man könnte meinen, Chet Faker käme direkt aus der Zukunft – zumindest, wenn man sich an seiner selbst aufgemachten Schublade „Melbourne Future Music“ orientiert. Eine markante Stimme gepaart mit tiefen Soundbetten. Das Richtige für einen sonnigen Nachmittag beim Hurricane Festival.

 

The Dø (M)

Minimalistisch und dennoch komplex ist die Musik des französisch-finnischen Duos The Dø. Ein bisschen Pop, ein bisschen House, ein bisschen Experiment. Man weiß nie, was einen gleich erwartet, außer, dass es wunderschön sein wird.

 

John Coffey (M)

Punk’n’Roll voll auf die Zwölf, dafür stehen die Jungs von John Coffey aus den Niederlanden. Die Herren mit den lustigen Schnurrbärten geben live grundsätzlich Vollgas, also stellt Euch schon mal auf eine sehr schweißtreibende Show ein.

 

Fuck Art, Let’s Dance! (K+M)

Ein bisschen Indie, ein bisschen 80s- Flashback – Damit treffen Fuck Art, Let’s Dance! genau den Nerv der Zeit. Der wilde Haufen aus dem Audiolith-Dunstkreis spielt bereits am Donnerstag auf der Warm-Up Party des Hurricane Festival. Ein Leckerbissen für alle früh Anreisenden.

 

Counting Crows (K)

Zu den Counting Crows muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, ist die Band in diesem Jahr doch vermutlich älter als ein Großteil der Festivalbesucher. Folk-Rock at its finest. Ich freue mich schon wie ein Keks!

 

The Vaccines (K)

The Vaccines lassen sich nicht in zwei Sätze zusammenfassen. Die muss man sich einfach anhören, um zu wissen, warum man die beim Hurricane unbedingt sehen sollte.

 

The Tallest Man on Earth (K)

Das beste kommt zum Schluss, könnte man an dieser Stelle sagen. The Tallest Man on Earth übertreibt mit seinem Namen vielleicht, was seine physische Größe betrifft, aber als Singer/Songwriter ist er da schon nah dran, der Schwede Kristian Matsson. Ich gebe zu, ich bin ein kleines bisschen verliebt 😉

 

2. Essen beim Hurricane Festival

Bevor Ihr den halben Supermarkt von zu Hause anschleppt, kann ich Euch das kulinarische Angebot vor Ort wirklich empfehlen. Neben den frittierten und gebratenen Standards, wird es in diesem Jahr auch einige fette Street Food Trucks geben, wie mir eine geheime Quelle verrät 😉 Außerdem könnt Ihr alles notwendige im Festivalsupermarkt shoppen und sogar Euer Bier gekühlt vorbestellen. 

Edit 08.06.2015: Und jetzt hat das Hurricane es auch selbst verraten:

3. Camping und Gießkannen

Unsere ultimative Packliste habe ich Euch schon vor ein paar Wochen hier vorgestellt. Ein unschlagbarer Tipp von Marie fehlt aber noch: Nehmt eine Gießkanne mit. Falls die Schlangen an den Duschen mal wieder fünf Kilometer lang sein sollten, einfach die Kanne an der Wasserstelle auffüllen, einseifen, abduschen, fertig!

 

4. Geld auf dem Hurricane Festival

Wie das Hurricane Festival gestern mitteilte, wird das Festival in diesem Jahr komplett bargeldlos über die Bühne gehen. Viele Besucher stehen der ganzen Sache noch skeptisch gegenüber, da ein ähnlicher Versuch 2012 schon einmal gründlich in die Hose gegangen ist. Laut Informationen des Veranstalters ist das ganze System in diesem Jahr aber wesentlich weniger kompliziert und im Gegensatz zum Erstversuch 2012 auch bereits anderswo seit Jahren erprobt. Folglich wird in diesem Jahr nirgendwo auf dem Festival mehr Bargeld angenommen. Bezahlt wird stattdessen mit einem Chip, den man im Vorfeld von zu Hause aus mit Guthaben aufladen kann. Sollte das Guthaben nicht ausreichen, besteht auch noch vor Ort die Möglichkeit, den Chip wieder aufzuladen – dann sogar mit Bargeld. Restguthaben kann man sich am Ende des Festivals vor Ort wieder auszahlen oder zurück überweisen lassen. So zumindest der Plan. Also, passt gut auf Euren Chip auf! Alle Fragen versucht das spezielle FAQ des Hurricane Festival zu dem Thema zu beantworten.

 

5. Wohin mit dem Müll beim Hurricane Festival?

Es gab Jahre, in denen meine Camping-Genossen zu der Sorte Festivalgänger gehörten, die ein Wochenende im Müll ganz großartig fanden. Mir ging das damals schon auf den Geist. Ein Grund, weshalb ich mit diesen Menschen nicht mehr gemeinsam campe.

Neben dem klassischen Müllpfand, den man sich bei seiner Abreise für seinen vollen Müllsack am Container abholen kann, haben die Veranstalter dieses Jahr extra eine Festival-Müllabfuhr organisiert. Wenn Ihr den Helfern auf dem Wagen Euren vollen Müllsack zuwerft, bekommt Ihr auch Euren Pfand zurück. Dazu gibt es noch jede Menge Recycling-Stationen und Pfandautomaten für Eure PET-Flaschen.

 

Wen von Euch trifft man denn beim Hurricane? Was sind Eure Tipps? Marie und ich sind gespannt!

Headerfoto: Pablo Heimplatz/FKP Scorpio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.