Monday Madness: Chuck Ragan – Live at Skater’s Palace

In Ermangelung eines richtig guten, neuen Musikvideos, brechen wir heute mit unserer Monday Madness-Tradition und empfehlen hier ausnahmsweise stellvertretend mal ein Live-Album. Hot Water Music-Frontmann Chuck Ragan veröffentlicht am 31. Januar 2014 seine Doppel-LP Live at Skater’s Palace. Wir haben schon mal reingehört… und ihr könnt das hier auch. Jedenfalls ein bisschen.

Was war das doch für ein wundervolles Konzert, damals im August 2013 im Skater’s Palace in Münster. Ich hatte Chuck Ragan knapp zwei Jahre zuvor schon mal bei der Revival Tour genau an dieser Stelle gesehen und war auch jetzt wieder von so viel Musikalität zutiefst berührt und beeindruckt. Dann stand plötzlich die liebe Alyssa neben mir und verriet, dass sie schon den ganzen Tag Fotos für Chucks Artwork schießen würde. Überraschung! Es sollte eine Live-Platte aufgenommen werden!

Jetzt ist das Ding endlich fertig und es ist einfach wundervoll geworden. Eigentlich präsentiere ich bei Monday Madness ja immer nur neue Musikvideos, aber jetzt müsst Ihr mir einfach mal glauben, dass gerade ein ganz wunderbarer Film in meinem Kopf abläuft, der den Titel „Video der Woche“ mehr als verdient hat. Mit Live at Skater’s Palace hat Chuck Ragan genau die Momente des Konzerts auf Platte eingefangen, die den Abend zu etwas magischem haben werden lassen. Ob das nun die singenden Gitarren oder die schluchzenden Mundharmonikas und Geigen waren – oder der Moment, als Chuck Ragan den Song „Geraldine“ den einzigen zwei anwesenden Müttern im Saal widmete. Die Ballade treibt mir auch in der aufgenommenen Version immer noch eine Gänsehaut auf den Rücken und sogar ein paar klitzekleine Tränen in die Augen.

Von diesen Gänsehaut-Momenten gibt es so einige auf Live at Skater’s Palace. Keine Sorge, die Taschentücher kann man dennoch in der Hosentasche lassen, denn trotz allem emotionalen Überschwangs überwiegt auf der Platte das gut gelaunte Konzertgefühl. Berührende Feel-Good-Stimmung trifft es wohl am ehesten. Dafür sorgen nebenbei auch all die großartigen Gastauftritte von Chuck Ragans Revival Tour-Freunden, wie beispielsweise Tim Vantol, Joe Ginsberg oder Josh Mann von Paper Arms. Wer also nicht bis zur nächsten Tour von Chuck Ragan auf solch ein Live-Erlebnis warten möchte, der sollte sich jetzt den 31. Januar 2014 ganz fett im Kalender anstreichen – und den alten Plattenspieler von Mama oder Papa aus dem Keller holen, falls Ihr noch keinen neuen im Wohnzimmer stehen habt.

Streng limitiert

Wie es sich für so ein absolut handgemachtes Doppelalbum gehört, erscheint Chuck Ragan’s Live at Skater’s Palace wirklich nur analog, heißt, nur auf Vinyl als 2LP, ohne Download Code. Und das dann auch noch streng limitiert. Wer das schicke Dingen haben möchte, sollte es sich über diesen Link (vor)bestellen. Wer keins ergattern kann, muss sich dann wohl bis später im Jahr gedulden. Da soll nämlich auch noch ein neues Studioalbum von Chuck Ragan erscheinen.

Und Monday Madness wäre ja kein Monday Madness, wenn es an dieser Stelle nicht wenigstens ein kleines bisschen etwas zu hören gäbe. Wenn Ihr schon nicht Zuschauer meines Kopfkinos seien könnt, habe ich hier dank Uncle M einen kleinen Vorgeschmack auf die Platte für Euch: Chuck Ragan mit „Meet you in the Middle“ live im Skater’s Palace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.