Schlagwort-Archive: News

Regen in Münster: Alternative Benefiz-Show u.a. mit Anti-Flag, Radio Havanna & Mr. Irish Bastard

Vor gut zwei Wochen sind ganze Stadtteile von Münster nach einem schweren Unwetter regelrecht abgesoffen. Zwei Menschen starben, hunderte weitere verloren ihr gesamtes Hab und Gut. Um den Menschen in ihrer Not zu helfen, haben sich nun viele lokale Konzertveranstalter mit dem Münsteraner Label Uncle M zusammengetan und ganz spontan das alternative Benefiz-Konzert „REGEN IN MÜNSTER“ auf die Beine gestellt. Am 14. August 2014 spielen Anti-Flag, Mr. Irish Bastard, Radio Havanna und Smile And Burn in der Sputnikhalle Münster für den guten Zweck. Regen in Münster: Alternative Benefiz-Show u.a. mit Anti-Flag, Radio Havanna & Mr. Irish Bastard weiterlesen

Beatsteaks: Doch keine lokalen Vorverkaufpartys für Clubkonzerte im August

Nur noch wenige Wochen, dann gehen die Beatsteaks nach langer Zeit erstmalig wieder auf die Bühne. Vor ihrem ersten großen Festivalwochenende beim Highfield Festival und Rock’n’heim geht es noch auf eine kleine Warm-Up Tour durch ausgewählte kleine Clubs. Die Tickets sind heißbegehrt. Eigentlich hätte ich hier über die am 26.07. dazu geplanten Vorverkaufpartys, unter anderem im Rosenhof Osnabrück und schreiben wollen, doch heute kam die ernüchternde Nachricht: Abgesagt. Beatsteaks: Doch keine lokalen Vorverkaufpartys für Clubkonzerte im August weiterlesen

Ein LEISE/lautes Lebenszeichen

Die Damen, die Herren. Es tut mir furchtbar Leid, dass es hier im Moment so unglaublich leise ist. Das liegt nicht daran, dass ich gerade keine Lust mehr aufs Bloggen habe, sondern daran, dass gerade einfach so viel anliegt, dass ich hier theoretisch eine kleine Redaktion zumindest in Teilzeit täglich beschäftigen könnte. So viele Alben, so viele Konzerte, so viele Emails, die noch beantwortet werden wollen (aktueller Stand nach knapp zwei Wochen: 213 ungelesen).
Ein LEISE/lautes Lebenszeichen weiterlesen

What Difference Does it Make? A Film about Making Music – Gewinnt Tickets!

Warum mache ich eigentlich Musik und was bringt das denn überhaupt? – Diese Frage stellt sich wohl jeder Künstler irgendwann einmal in seinem Leben. Der Dokumentarfilm What difference does it make? A Film about Making Music des Berliner Filmemachers Ralf Schemberg geht genau diesen Fragen auf den Grund und erforscht die Herausforderungen, die ein Leben als Musiker mit sich bringt. Wir zeigen den Film hier im Blog und verlosen auch noch Tickets für ein Screening in Köln am 10. März 2014.

What Difference Does it Make? A Film about Making Music – Gewinnt Tickets! weiterlesen

Mikky Ekko’s Demo von „Stay“ – So klingt das Original ohne Rihanna

Dass die meisten großen amerikanische Pop-Diven ihre Songs nicht allein schreiben, ist hinlänglich bekannt. Sie bekommen die Stücke von Songwritern angeboten oder auf den Leib geschrieben. Rihanna ist da keine Ausnahme. Spannend ist es da, wenn das Original-Demo eines Songs auftaucht. So geschehen jetzt mit dem Song „Stay“ von Mikky Ekko. Im Duett mit Rihanna läuft der Song aktuell im Radio hoch und runter und war am Wochenende sogar für einen Grammy nominiert. Doch wie klingt „Stay“ eigentlich ohne Rihanna?
Mikky Ekko’s Demo von „Stay“ – So klingt das Original ohne Rihanna weiterlesen

Das Reload-Festival findet 2014 nicht statt

Schlechte Nachrichten für alle Fans des Reload Festivals: Wie über die Facebook-Seite des Festivals heute mitgeteilt wurde, findet das Reload Festival 2014 nicht statt. Grund hierfür sind mehrere Verzögerungen in der Ortswahl und der Absprung eines professionellen Partners. Ich finde das extrem schade.
Das Reload-Festival findet 2014 nicht statt weiterlesen

The Ataris gehen auf „So long Astoria“-Reunion Tour!

Was lese ich da gerade auf der Facebook über The Ataris? Die Jungs gehen anlässlich des 10. Geburtstags ihres großartigen Albums So long, Astoria auf große Reunion-Tour. Und alle so, Yeah! Aber natürlich hat das Ganze einen Haken: Nur in den USA. Verdammt!
The Ataris gehen auf „So long Astoria“-Reunion Tour! weiterlesen

Song-Premiere: Schrappmesser geben ersten Vorgeschmack auf „Schlachtrufe Stimmungshits“

Was für ein schöner dritter Advent das heute doch ist. Noch schöner wurde er soeben, weil die Herren Schrappmesser auf Soundcloud gerade einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum Schlachtrufe Stimmungshits aus dem Adventskranz gefischt haben. Das vielversprechende Stück heißt „Auf alles reimt sich saufen, zum Beispiel auf Bier“. Das klingt in etwa so:

Schrappmesser, hä?

Falls Ihr Euch jetzt fragt, ob ich wohl zu lange am Glühwein geschnüffelt habe, weil ich über ein saufendes Küchengerät blogge, dann will ich Euch doch kurz noch abholen. Bei der werten Kapelle Schrappmesser handelt es sich um eine freundliche Hardcore/Punk-Formation aus Westfalen, die sich aus einer heiteren Laune heraus der plattdeutschen Mundart und entsprechend dem plattdütschen Punkrock verschrieben hat. Jawoll. So und nicht anders. 
Und nein, es ist kein Zufall, dass sich die Stimme von Schrappmesser irgendwie entfernt nach den Donots klingt. Hier hat sich nämlich kein anderer als Herr Ingo Knollmann Donot persönlich ans Krakeelen gewagt. Komplettiert wird die Runde von den Waterdown-Jungs Phil und Christian. 
Die Debütplatte des Trios erscheint am 14. Februar 2014 und hört auf den Titel Schlachtrufe Stimmungshits. Bis dahin könnt Ihr „Auf alles reimt sich saufen, zum Beispiel auf Bier“ via Soundcloud noch absolut legal gratis downloaden, abfeiern und fleißig weiter teilen. Darum beten Schrappmesser auf ihrer Facebookseite übrigens ausdrücklich.
In diesem Sinne, Prrrrost!

„Aelita“: Neues Mando Diao-Album im Frühjahr 2014

Mando Diao melden sich zurück! Wie soeben vermeldet wurde, veröffentlichen die Schweden im Frühjahr 2014 ihr neues Album „Aelita“. Wie es Plattenfirmen so gerne behaupten, sollen Mando Diao sich vom Sound her auf ihrer neuen Scheibe ganz neu erfunden und „die Popmusik neu definiert“ haben. Erste Eindrücke gibt es bereits in einem kleinen Video Teaser.


Tatsächlich klingen diese Sequenzen nicht unbedingt nach dem, was man aus den vergangenen Jahren von Mando Diao gewöhnt war. Laut eines Zitats von Gustaf Norén auf der Band-Website sei die Band häufig gefragt worden, ob es mit dem neuen Album wieder zurück zum „alten Mando Diao Sound“ gehen solle. Dabei habe man aber festgestellt, dass es den einen Mando Diao Sound gar nicht gibt. Man habe sich persönlich weiterentwickelt und den Sound ebenso. Kein Album ähnele dem anderen. Man sei immer auf der Suche nach einer neuen Dimension, die man mit „Aelita“ sicher wieder finden würde.

– Na, da dürfen wir also gespannt sein, ob sich hinter diesen großen Worten dann im Frühjahr auch wirklich eine Platte mit Hand und Fuß auftun wird. Um sich einen richtigen Eindruck verschaffen zu können, müssen wir aber uns wohl oder übel noch etwas gedulden. „Aelita“ soll Ende April 2014 das Licht der Welt erblicken.

Zuletzt hatten Mando Diao 2011 ihr Album Infruset veröffentlicht. Anlässlich des 100. Todestages des schwedischen Dichters Gustaf Fröding erschien die Platte damals ausschließlich in schwedischer Sprache. In ihrem Heimatland brachen Mando Diao damit alle Rekorde und hielt sich ein ganzes Jahr lang an der Spitze der Charts.

Alle Infos zum neuen Album gibt’s für Euch hier.

Foto: Diktator AB/Universal Music