Schlagwort-Archive: Marsimoto

Red Bull Hosted by Events 2013 mit Line-Ups von Marsimoto, Thees Uhlmann und Modeselektor

Die Festivalsaison beginnt gerade langsam und auch diesen Sommer gibt es wieder so einige Veranstaltungen, die man sich genauer ansehen sollte. Besonders, wenn sie umsonst und draußen sind. Dazu gehören unter anderem auch die drei Open Airs von der „Red Bull Hosted by“-Serie. In diesem Jahr sorgen hier das Marsimoto Soundsystem, Thees Uhlmann und Modeselektor für das richtige Line-Up.

Ich persönlich finde die Idee großartig. Drei Künstler aus HipHop, Indie und Elektro laden ihre aktuellen Lieblingsbands und Geheimtipps ein und veranstalten jeweils an einem Tag ein feines Umsonst und Draußen Festival, bei dem es garantiert nur gute Musik zu hören gibt. Platz soll für bis zu 10.000 Leute sein – fehlt also nur noch das gute Wetter für die perfekte Festival Stimmung.

Bisher sehen die Event-Planungen laut Pressemitteilung wie folgt aus: Thees Uhlmann rockt mit seinem Line-Up Bremen, Marteria aka Marsimoto holen fette Beats nach Saarbrücken und Modeselektor sorgen für den richtigen Sound in Berlin.

Alle Events auf einen Blick:

11.06.2013 – Red Bull Hosted By Thees Uhlmann, Unicampus Bremen, 17 bis 22 Uhr
LIVE: Ahzumjot, Turbostaat, Paper&Places, Rob Lynch, Drunken Masters und OK KID

14.06.2013 – Red Bull Hosted By Marteria, Unicampus Saarbrücken, 16 bis 24 Uhr
LIVE: Genetikk, Chefket, Kid Simius, Grossstadtgeflüster, 3Pluss & Sorgenkind und Marsimoto Soundsystem & Very Special Guests

21.06.2013 – Red Bull Hosted By Modeselektor, Mauerpark Berlin (Fête de la Musique), 16 bis 22 Uhr
LIVE: Buraka Som Sistema, Schlachthofbronx, Siriusmo und Sick Girls.

Das für mich spannendste Event ist definitiv in Bremen, und das nicht nur aufgrund der Nähe zu Osnabrück. Thees Uhlmann hat hier wirklich ein klasse Line-Up zusammengestellt, von dem ich aus persönlicher Erfahrung gerade Rob Lynch, Turbostaat, OK KID und Ahzumjot mit allerbestem Gewissen empfehlen kann. Besonders Rob Lynch hat es mir Anfang des Jahres als Support von Torpus & the Art Directors besonders angetan. Wer auf Singer/Songwriter und dann vielleicht auch noch ein bisschen auf The Gaslight Anthem steht, wird hier mehr als glücklich werden.

Vor zwei Jahren hat Thees Uhlmann übrigens schon mal für ein „Red Bull Hosted by“- Event Pate gestanden. Damals präsentierte er in Berlin unter anderem den Newcomer Casper – Was aus dem Bielefelder geworden ist, wissen ja wohl die meisten. Daher glaube ich auch fest daran, dass die anderen beiden Acts ebenfalls sehr gefallen werden, auch wenn sie mir bisher noch nicht so viel sagen.

Backstage Chat

Für alle, die zu keinem der drei Open Airs kommen können, gibt es ein kleines Trostpflaster. Mit etwas Glück kann man nämlich mit dem jeweiligen Host des Tages und einem seiner auserwählten Acts per Google Hangout backstage videochatten. Inzwischen werden solche Aktionen ja von immer mehr Veranstaltern angeboten und sind meiner Meinung nach eine echt nette Sache. Für die Hosted-By-Hangouts werden vorab 10 Fans und ihre Fragen ausgewählt, die dann live in den jeweiligen Hangout zugeschaltet werden. Per Livestream werden die Hangouts dann auch auf Youtube für alle Daheimgebliebenen zu sehen sein.

Alle Infos zu den Events und Google Hangouts mit den Bands findet Ihr unter www.redbull.de/hostedby

Marsimoto – Grüner Samt

Zugegeben, die Platte Grüner Samt von Rapper Marsimoto klingt im ersten Moment ganz schön gewöhnungsbedürftig: Eine stark verfremdete Stimme rappt piepsig mit Mickey-Maus-Effekt zu düsteren Beats. Statt klassischem HipHop-Sound treffen dunkle Dubsteb-Töne auf Marsimotos Reime. Auf ganz eigenwillige Art und Weise wirft Marsimoto in seinen Raps Außenseiterthemen und typische HipHop-Plattitüden in einen Topf und widmet sich auffallend, ja fast schon ein bisschen zu viel, betäubenden grünen Substanzen.

Man möchte vorschnell meinen, Grüner Samt wäre einfach noch ein Kiffer-Rap-Album unter vielen. Langweilig. Irrelevant. Allerdings verbirgt sich hinter Marsimoto kein Geringerer als Marten Laciny, besser bekannt als Marteria. Mit seinem zweiten, düsteren Alter Ego „Marsimoto“ packt er hier Themen an, die zu seinem Mainstream gewordenen Materia nicht passen. Eine gelungene Spielerei. Beim Hören das Augenzwinkern also nicht vergessen.

„Grüner Samt“ steht seit dem 13. Januar 2012 in den Regalen.