Schlagwort-Archive: Deutschland

Kehlkopfentzündung: Lukas Graham müssen Deutschlandtour absagen

Manchmal ist es wohl Schicksal, wenn man eine Band oder einen Künstler immer wieder verpasst. So ist das bei mir und Lukas Graham. Am Dienstag wollte ich eigentlich nach Bremen zu seinem Konzert im Lagerhaus fahren, doch das Wetter spielte nicht mit. Nun nahm mir eine Pressemitteilung von Universal Music erst einmal die Hoffnung, den sympathischen Dänen und seine Band innerhalb der nächsten Wochen doch noch einmal live zu erleben. Aufgrund einer akuten Kehlkopfentzündung müssen Lukas Graham ihre Deutschlandtour vorerst komplett absagen.

Folgende Pressemitteilung wurde am frühen Donnerstagabend von Universal Music verschickt:

„Nach einem großartigen Tourauftakt in den Städten Lübeck (18.01.), Kiel (19.01.) und Hamburg (21.01.) musste die dänische Band LUKAS GRAHAM heute schweren Herzens bekannt geben, dass sie die Deutschland-Tour aufgrund einer akuten Kehlkopfentzündung des Sängers und Frontmanns, Lukas Graham, an den geplanten Terminen nicht fortsetzen können. Das gilt bereits für den heutigen Termin in der Dresdener Showboxx. 

Bis mindestens Ende Februar hat er striktes Singverbot. Die Tourdaten werden definitiv zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt werden, die Tickets behalten ihre Gültigkeit.
Mit seinem Debüt-Album „Lukas Graham“ und den ersten Single-Auskopplungen „Ordinary Things“ und „Drunk In The Morning“ feierte der 23-Jährige mit seiner Band erste Erfolge – Konzerte seiner ersten Tour waren ausverkauft, im Radio ist „Drunk In The Morning“ auch noch Monate nach Veröffentlichung ein Hit und war auf Anhieb ein echter Ohrwurm.“

Das ist natürlich sehr schade für alle Fans, aber wenn der Teufel in den Stimmbändern steckt, kann man eben nichts dagegen tun, außer fleißig die Klappe zu halten. LEISE/laut wünscht gute Besserung!

Foto: Universal Music

CD Review: Augen auf – „Hier und nicht in Hollywood“

 Albumproduktionen sind teuer. Daher ist es kein Wunder, dass es in der heutigen Zeit immer weniger Bands gibt, die ihr fertig produziertes Baby tatsächlich als Hardcopy an die Medien rausschicken. Allein schon deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich „Hier und nicht in Hollywood“ der Band Augen auf eines Tages überraschend in meinem Briefkasten fand. Das ist inzwischen schon etwas her, aber ich habe den Jungs eine ehrliche Review versprochen. Und Versprechen halte ich – auch, wenn es wie in diesem Fall manchmal etwas länger dauert.

„Hier und nicht in Hollywood“ ist bereits das zweite Album von Augen auf. Auf der Platte mit dem hübsch gestalteten Cover (das vom Stil her irgendwie an Karpatenhund erinnert) verstecken sich 13 sauber und solide produzierte rockige Indie-Popnummern mit hin und wieder ganz leicht durchschimmernden Pop-Punk-Appeal, zumindest was den Sound angeht. Kurzzeitig catchige Melodien, nicht zu simple Hooks und Texte, in denen sich der typische Mittzwanziger, Bachelor-Student und das eine oder andere verlorene Abiturienten-Fanmädchen wiederfinden kann. Leben, Liebe, Leid und ein bisschen Weltschmerz sind verpackt in schrammelnde Gitarrenbetten und nette deutschsprachige Indie-Poprock-Päckchen. Der Stimme des Sänger kann man gut zuhören, über einige sperrige Textzeilen lässt sich in Anbetracht des großen, hübschen Ganzen guten Gewissens hinweg sehen. Man könnte den Jungs noch etwas wenig Variation und Abwechslung ankreiden, aber die gewohnten Akkorde und Tonlagen spiegeln wohl das Grund-Sentiment des Albums wieder, sodass es irgendwo auf die eine oder andere Art und Weise doch alles wieder passt. Das gefällt. Fein. 
Es könnte alles so schön sein. Wenn, ja wenn, es leider nicht schon so viele andere Bands geben würde, die ähnlich oder fast genauso klingen, wie das, was Augen auf da auf „Hier und nicht in Hollywood“ präsentieren. Bereits nach den ersten fünf Songs schwirren einem diverse andere Namen durch den Kopf, an die die Platte und ihr Sound erinnert. Allen voran Schrottgrenze, dann ein bisschen Herrenmagazin, an einigen Stellen eine etwas rockigere Version von Mikroboy, ein bisschen altes Zeug von Jupiter Jones oder Bosse, Prisen von Madsen, Muff Potter, Kante, Turbostaat. Die Liste ließe sich wohl noch beliebig fortsetzen. 
Zugegeben, es ist wirklich nicht einfach, den ganz eigenen Sound zu finden und sich selbst dann auch noch an den Haaren aus den Untiefen des allgemein schwammigen Independent Rock/Pop-Sumpfes heraus zu ziehen. Vor allen Dingen, wenn man sich dazu dabei auch noch von all den anderen, unzähligen schwimmenden Sumpfbewohnern deutlich abheben müsste. Es gab schließlich fast alles schon mal irgendwann. Augen auf dümpeln mit „Hier und nicht in Hollywood“ keinesfalls ganz tief im Sumpf oder gar am Grund, aber es fehlt der Band leider noch der notwendige Wiederkennungswert und die markanten Alleinstellungsmerkmale, die das sichere Ticket in das Ruderboot oben auf der Wasseroberfläche des Sumpfes bedeuten würden. So müssen Augen Auf wohl leider erst mal noch die Gummistiefel anbehalten, auch den ein oder anderen Tauchgang in Kauf nehmen und weiter um das Boot herum waten. Vielleicht schaffen sie es beim nächsten Mal trockenen Fußes hinein. 
Wertung: 5/10 Sternchen 
(c) Klangapartment
(c) Klangapartment
Mehr Infos zur Band findet Ihr hier.
Augen auf
„Hier und nicht in Hollywood“
Klangapartment
VÖ: 30.09.2012
Trackliste:
01 Alle für Einen
02 Jede Woche wieder
03 Lippenbekenntnisse
04 Dieses Spiel
05 Niemals wie früher
06 Jeder weitere Schritt
07 Heute Nacht
08 Alles um dich herum
09 Kosmetikwerbung
10 Keine Freudentränen
11 An allen Ecken und Enden
12 Luftschlossbau AG
13 4:15 AM