Archiv der Kategorie: Live gehört

Festivals, Konzerte, Showcases – LEISE/laut liebt Livemusik.

Die Happy – Unplugged im Rosenhof


Normalerweise sind Die Happy für ordentlich laute und energiegeladene Rockshows bekannt, bei denen garantiert kein Auge trocken bleibt. Da fiel es dem nicht eingefleischten Fan zunächst doch etwas schwer zu glauben, was es da auf den Tour-Plakaten zu lesen gab: Die Happy – Live & Acoustic Tour 2009. Jawohl, akustisch. Unplugged. Einfach mal den Stecker rausgezogen.

Das so etwas funktioniert, haben große Bands wie zum Beispiel Die Toten Hosen oder Nirvana bereits in den berühmten „MTV Unplugged“ Shows gezeigt. „Warum also eigentlich nicht auch Die Happy?“ fragte sich bestimmt auch so einige der Anwesenden am Freitag Abend im Osnabrücker Rosenhof, während sie gespannt auf den Auftritt der Band um Marta Jandová warteten.

Zum Aufwärmen enterte aber zunächst erst mal Support Act Jake Roeder alleine mit seiner Klampfe die Bühne. Der Regensburger stimmte den gut gefüllten Rosenhof mit einem 30-minütigen Set aus feinstem Gitarrenpop a la John Mayer und Dave Matthews auf das bevorstehende Unplugged-Spektakel ein. Neben einem grandiosen Cover des Counting Crows Songs „Mister Jones“ überzeugte der sympathische Bayer die Die Happy Fans besonders bei seinen eigenen Songs durch seine gefühlvoll soulige Stimme und starke Bühnenpräsenz. Sein Debüt „Finally“ ist übrigens auch seit Freitag im Handel erhältlich, von dem auch so manche Kopie nach dem Konzert über die Merch-Theke wanderte.

Nach Jake Roeder luden dann endlich Die Happy in ihr Unplugged-Wohnzimmer auf der Bühne ein. Mit Lammfellen, kleinen Couchtischchen, roten Tischlampen und dem dazu passenden Rotwein sorgten sie für eine wunderbar gemütliche und intime Atmosphäre. Dass dieser Abend etwas ganz besonderes werden würde, ließ nicht nur die Getränkeauswahl auf der Bühne vermuten, sondern auch der vorherrschende Dresscode: die Band hatte zerrockte Jeans durch schicke, schwarze Anzüge und Kleider ersetzt, und sogar die Techniker hatten sich dementsprechend heraus geputzt.

Mit ihrer eigenen Version von Justin Timberlakes „Señorita“ öffnete Die Happy dann bestens gelaunt die Pforten zu ihrem musikalischen Gala-Abend. Unterstützt durch Percussionist Taifun, Gitarrist Patrick und Lutz am Klavier spielte sich die sonst vierköpfige Band quer durch 16 Jahre Bandgeschichte und ließ kaum einen ihrer Hits aus. Manche Songs präsentierten sich dank des Akustiksets auch in einem ganz anderen Arrangement, so dass man hin und wieder schon mal genauer hinhören musste, um zum Beispiel „Ordinary Song“ hinter seiner neuen, ruhigen, fast schon traurigen Piano-Fassade wieder zu erkennen.

Über zwei Stunden lang wirbelte Sängerin Marta über die Bühne und bewies zusammen mit ihren Bandkollegen, dass nicht alles was gut ist, auch gleichzeitig immer laut sein muss. Vielmehr waren es gerade die ruhigeren Momente, in denen Martas überaus vielseitige Stimme besonders gut zu Geltung kam und in denen man durch ihre vielen Geschichten und Anekdoten auf der Bühne die Verbindung zwischen Band und Fans förmlich spüren konnte. Insgesamt zeigte sich Die Happy an diesem Abend von ihrer musikalisch hochwertigsten Schokoladenseite, und bewiesen auch den Zweiflern, dass sie eine unglaublich sympathische Band sind, die auch unplugged und ohne großen technischen Firlefanz absolut überzeugen kann.

Fotos vom Konzert gibt es hier.


published by blue

N-JOY Soundfiles Live: Bosse


Mal wieder was gewonnen. Dank N-Joy hatte ich am 12.02. Gelegenheit, den lieben Axel Bosse bei einem exklusiven Soundfiles Live Konzert im Foyer von N-Joy Radio live und unplugged zu erleben. Mit mir zusammen drängten sich gerade einmal knapp 100 andere Gewinner vor der kleinen Bühne. Die Leute des Senders bemühten sich schon vor Beginn um die Atmosphäre: kleine (antialkoholische) Drinks vor free im Vorfeld machen das Leben schöner.

Pünktlich um 20 Uhr betritt Bosse ohne Band die Bühne. Als Verstärkung hat er nur Anne de Wolff an der Bratsche und Tobias Philippen am Klavier dabei. Bosse ist trotz Erkältung bestens gelaunt und legt mit „Wenn wir schlafen“ vom Guten Morgen Spinner – Album los. Das Publikum klebt ihm vom ersten Ton ab an den Lippen und ist mucksmäußchenstill, um auch ja nichts zu verpassen. Zwischen den Songs frenetischer und anerkennender Jubel, während der Songs geschlossene Augen und lächelnde Gesichter. Das Fehlen lauter Gitarren und der intime Rahmen machen das Konzert zu einer sehr persönlichen Angelegenheit. Aki Bosse berührt wohl jeden im Raum auf seine ganz eigene Art.

Bei Frankfurt Oder muss ich unfreiwillig lachen, weil ich zum einen an den Gig 2007 im Hamburger Stadtpark, aber auch an Angis und meinen Trip nach Frankfurt Oder letzten Juni denken muss. „Das Lied handelt von einer schönen Frau, einem geplatzten Urlaub und einer verdammt hässlichen Stadt“, so Aki über den Song. Wie recht er doch hat. Die Stadt ist wirklich unglaublich hässlich.

Dafür ist das Konzert umso schöner. Wir sind alle schwer begeistert, singen und klatschen bei den schnellen Nummern fleißig mit und üben uns bei den ruhigeren Songs im andächtigen Schweigen. Natürlich muss ich mich auch heute doch irgendwo wieder blamieren. Am Ende von „Niemand vermisst uns“ muss ich zum Fotografieren leider auf meine Handy-Cam zurück greifen – und die klickt so laut, dass es Bosse bis auf die Bühne hört und sich erstmal herzlich kaputt lacht, mit ihm der ganze Saal. Naja, wenn ein Fettnäpfchen da ist, muss ich auch mal reintreten. Bosse wird so für mich nur noch sympathischer.

Nach 70 Minuten und 3 Zugaben ist der ganze Zauber leider auch schon wieder vorbei. Bei der Wiederholung von seiner aktuellen Single „3 Millionen“ singen wir alle nochmal lautstark mit und hoffen insgeheim, dass er da einfach oben stehen bleibt. Und weiter singt. Und uns einfach weiter träumen lässt.

Luxuslärm begeistern K-Town

23. Januar – Ich entfliehe mal wieder dem grauen Germersheim und mache mit Meike Kaiserslautern unsicher. Im Cottonclub der Kammgarn sind heute Abend die lieben Jungs und Mädels von Luxuslärm am Start. Meike hat ja auch oft genug gesagt und geschrieben, dass Kaiserslautern sicher super wird und sie deshalb dort spielen sollen.

Um 20 Uhr ist es noch nicht besonders voll im Club. Das kann sich aber noch ändern. Wir wärmen uns erst ein bisschen an der Bar auf bevor wir unsere Muffins am Merchstand abgeben. Jinni wird per Telefon extra nach unten beordert und freut sich wie eine kleine Schneekönigin über unser Mitbringsel. Da kommen doch auch tatsächlich ein paar andere Mädels um die Ecke, die die Band bereits im Vorprogramm von Thomas Godoj in Mannheim gesehen haben. Juhu, wir sind endlich mal nicht die einzigen, die die Band kennen und so gerne haben. Trotzdem werden wir schon mal zum Stimmung machen verdonnert.

Das tun wir auch gerne, als die Band pünktlich um 20.45 Uhr die Bühne stürmt. Wie ein Wirbelwind fegt Frontfrau Jinni über die Bühne und versprüht so eine gute Laune, dass überall fleißig mitgewippt und mitgetanzt wird. Die Band überzeugt vollstens – fetzige Rocksongs und langsame Balladen. Gerade bei diesen bekommen einige der Anwesenden Gänsehaut. Das Leute sind wahnsinnig laut und auch wir singen und klatschen mit so gut wir nur können. Alle sind super gelaunt und freuen sich neben der klasse Musik über die kleinen Anekdoten, die es von der Bühne zu hören gibt.

Die Band spielt alle Songs ihres ersten Album sund einen bisher unveröffentlichten Song – „Brauch das nicht“. Als lautstark geforderte Zugabe gibt es nochmal die erste Single „1000 Kilometer bis zum Meer“. Die Begeisterung ist groß und auch viele Leute, die die Band vorher noch gar nicht kannten, sind einfach schwer begeistert und versprechen auch beim nächsten Mal wieder zu kommen.

Nach dem Konzert erzählt uns Jinni zwischen Muffins und Fotos nochmal, dass sie überrascht war wie viele Leute gekommen sind. Dafür, dass Luxuslärm in Süddeutschland noch kaum im Radio gespielt werden, haben doch beinahe 100 Leute ihren Weg in den Keller der Kammgarn gefunden. Beachtlich. Kim Frank hat das im Sommer nicht geschafft.

________________________

Am 13.02. kommt die nächste Single „Unsterblich“ in die Läden. Absolut empfehlenswert! Kaufen, kaufen, kaufen!

Musikmarathon der Jugendkulturtage Osnabrück – 2.10.2008

Ein etwas anderer Marathon

Laut war es. Lang war es. Ein Marathon eben. Jedoch wurden am Donnerstag Abend beim Musikmarathon der Osnabrücker Jugendkulturtage nicht die sportlichen Fähigkeiten der Teilnehmer auf die Probe gestellt, sondern eher das musikalische Durchhaltevermögen. Mit insgesamt sechs Bands in drei Locations wurde bis zu später Stunde gejammt und gerockt was das Zeug hielt. Dem Publikum wurde gezeigt, dass in der Osnabrücker Nachwuchsbandszene alles Andere als tote Hose herrscht.
Den Anfang machten gegen 20:30 Uhr die Black Jack Funkers im Haus der Jugend. Die gerade mal 13 und 14-Jährigen Bandmitglieder hatten zwar ein wenig mit dem Sound zu kämpfen, meisterten aber ihre nicht ganz leichte Aufgabe des Openers trotz allem recht anständig. Frontfrau Karla sang mit viel Elan und Freude von Dingen, die wohl jeden Jugendlichen einmal beschäftigen und beschloss das Set der Band mit der Zugabe „Wieder da“ – einer ruhigen Nummer die mit besserem Sound noch viel schöner gewesen wäre.
Ohne große Umbaupausen stürmten im Anschluss auch sofort die Insolvent Insomniacs die Bühne. Mit ihrer fetzigen Mischung aus eigenen und gecoverten Rock‘n‘ Roll und Ska-Nummern rissen sie die Menge sofort mit und verwandelten den Raum in eine einzige große Party, sowohl vor als auch auf der Bühne. Für viele Zugaben blieb leider nicht viel Zeit; denn der Partybus, der die Musikjünger weiter in die nächste Location kutschieren sollte, wartete schon draußen mit laufendem Motor. Im antiken Doppeldecker ging es mit Jongleuren an Bord weiter ins GZ Ziegenbrink.
Dort warteten auch schon die 3 Jungs von Last Wish auf ihren Auftritt, die vielen Besuchern schlicht weg die Sprache verschlugen. Gerade einmal 13 Jahre alt und kaum dem Kindersitz entwachsen, überraschte besonders Sänger Oliver mit einer sehr guten Stimme und einer unglaublich einnehmenden Bühnenpräsenz. Insgesamt lieferten sie dem Publikum eine beachtlich professionelle Show aus beinahe ausschließlich selbstgeschriebenen englischen Rocksongs, die den einzigen Coversong des Sets – „Summer of ‘69“ von Bryan Adams – weit in den Schatten stellten.
Nach so viel Begeisterung hatten die Jungs und Mädels von Therapiezentrum keine leichte Aufgabe, als es darum ging die Menge zu begeistern. Jedoch nahmen die vier Osnabrücker unter der Führung von Frontfrau Gianna auch diese Hürde mit Bravour und brachten den Ziegenbrink mit ihren eigenen deutschen Crossoverstücken schnell zum Kochen. Auf und vor der Bühne wurde gerockt, was die Saiten hergaben und so ging es gut aufgeheizt weiter in den kalten Partybus, der auf direktem Wege den Ostbunker ansteuerte. Für die Pausenunterhaltung auf der Fahrt sorgten dieses Mal keine Jongleure, sondern ein waschechter Schotte mit Tracht und Dudelsack. Durch sein Getröte wurden selbst die kleinsten langsam aufkommenden Müdigkeitserscheinungen schnell weggeblasen, so dass alle fit wie ein „Marathonlaufschuh“ im JKZ Ostbunker ankamen. Mit kurzer Verzögerung bretterten dort direkt Sederial aus Melle los und begeisterten mit ihren politischen Punk- und Metalnummern besonders die Fans der härteren Gangart. Die Stimmung im Bunker brannte förmlich. Begeistert von so viel Pogo vor der Bühne ließ sich Sänger Sebastian zu halsbrecherischen Stagediving-Einlagen hinreißen und wurde einmal quer durch den Raum getragen.
Gegen 0:20 Uhr enterten dann Third Cucumber aus Osnabrück als letzte Band die Ostbunkerbühne und rundeten das Gesamtbild des Abends mit einem sehr guten Auftritt ab. Mit ihrem eingängigen, melodiösen und sehr ausgefeilten Poppunk á la Blink 182 heizten sie dem Publikum noch mal ordentlich ein und verpassten dem Ein oder Anderen noch einen letzten Ohrwurm, bevor es wieder zurück zum Bus, in die dunkle Nacht und ab nach Hause ging.


published by blue

Rostock – Hanse Sail – Antenne MV Bühne

Der 8.8.08 war nicht nur der Tag der Olympiaeröffnungsfeier, sondern auch der Tag, an dem auf der Rostocker Hanse Sail der Mega Sommerhit 2008 von Antenne Mecklenburg-Vorpommern gekürt werden sollte. Neben einigen verdächtigen C- und D-Promis, die wirklich kein Mensch kannte, rissen wenigstens Revolverheld das Niveau des Abends nach oben.

Ich hatte mit einer Großveranstaltung a la Kieler Woche und einem ähnlichen Besucheraufkommen gerechnet. Dementsprechend wurde überpünktlich Feierabend gemacht, getankt und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 138 km/h über die Autobahn nach Rostock gebraust. Tja. Kaum angekommen stellte sich heraus, dass die „Party“ vor dem Auftritt eher einem Schützenfest glich. Nein, zwischendurch hätte man sich auch auf einer Kaffeefahrt wähnen können. Die beiden Moderatoren rissen einen Kalauer nach dem nächsten und wussten wirklich, wie man jede aufkeimende Partystimmung noch in den letzten Takten des Songs abwürgt. So wunderte es mich nach einer guten halben Stunde auch nicht mehr, warum kaum jemand vor der Bühne stand. Wohl gemerkt, es sollte Revolverheld auftreten und nach eigener Erfahrung stehen normalerweise etwa fünf feste Reihen der hartgesottenen Fans circa 3 Stunden vor Beginn an der Absperrung. Wir kamen gerade mal ein bisschen über eine Stunde vor Beginn an – und konnten sogar ohne „Entschuldigung, darf ich mal vorbei?“ in die erste Reihe durchgehen.

Kurz vor Auftritt wurden die Moderationen der Antenne-MV Moderatoren dann ganz schlimm. Es wurden die alten Anekdoten über Dieter Bohlen und Christian Anders heraus gekramt, dann kam doch tatsächlich auch noch „You’re my heart, you’re my soul“ – und eigentlich hätte man spätestens hier die Flucht ergreifen sollen. Aber Gott sei Dank war es dann wirklich endlich 22.30 Uhr und die Jungs aus Hamburg durften die Bühne stürmen. Wahrscheinlich selbst noch von den grausamen Moderationen eingelullt, wurde auch gleich tief in die Kalauerkiste gegriffen. „Rockstock“ und dieses Festival im Matsch, dass ja sicher genau hier, an diesem sagenumwobenen Ort stattgefunden haben soll. Rockstock, und die Hippies sind auch noch da. Ja. Nein. Musik machen? Ja! Die Herren zwangen sich dann doch dazu, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und legten recht behäbig los. Nach etwa 3 Liedern schienen sie sich dann aber doch auch endlich den Modern-Talking-Schock aus den Knochen gespielt zu haben und so wurde dann doch noch die gewohnte Qualität und Bühnenshow dargeboten. Etwa 70 Minuten lang wurde der Platz vor der Bühne vom Kaffeefahrtgrauen befreit und man feierte eine ordentliche Party.

Alles in allem war es ein sehr netter und vor allen Dingen amüsanter Abend, den ich gerne mit einem alten Golf vergleichen möchte. Man muss ihn erst mal warm fahren, bis er richtig rund läuft. Aber wenn er denn dann mal richtig warm ist, ist er nicht mehr zu stoppen und geht ab wie ein geölter Blitz…

Serengeti Festival 28.06.2008 – Revolverheld


Eigentlich sollte heute mein neues Experiment starten: Zwei Festivals an einem Tag. Jedoch machte mir das Wetter in Münster beim Vainstream einen dicken Strich durch die Rechnung und so verkaufte ich dort vor Ort noch schnell mein Ticket und begab mich lieber schon am Nachmittag nach Ostwestfalen, wo im kleinen Städtchen Schloss Holte Stukenbrock heute einmal nicht nur der Safaripark die größte Attraktion sein sollte.

Das Serengeti. Ein schönes, sehr überschaubares Festival auf dem Gelände eines Schulzentrums fand ich dort vor. Eigentlich ist das Serengeti ein einschlägiges Heavy-Metal Festival, so dass Revolverheld und MIA. eigentlich mal so gar nicht ins Line Up passen wollten. Aber jedes Festival braucht ja seine Publikumsmagneten und ich muss ganz ehrlich sagen, ohne diese hätte ich meinen Weg auch nicht unbedingt in die Provinz gefunden.

Nun gut. Eigentlich ist es ja wirklich egal wo das Festival ist, Hauptsache es wird gerockt. Und das wurde es. Natürlich legten die Geheimtipps im Line-Up grandiose Sets hin und wärmten das Publikum ordentlich für die Headliner Revolverheld und MIA. auf. Während bei den Bands des Tages eher schwere, schwarzgekleidete Menschen mit langer Haarpracht den Platz vor der Bühne bevölkerten, hätte das Publikum bei Revolverheld nicht unterschiedlicher sein können. Vom 8-jährigen Metalsohn, über vereinzelt weitgereiste Hardcore-Revolverheldfans, bis hin zu den 17-jährigen Dorfpunks und den Eltern der Halbstarken war an diesem Abend wirklich alles dabei. Die Stimmung war gut, es war laut, es hat gekracht und gerockt. Man sollte es nicht glauben, aber selbst bei den Hamburger Jungs wurde exessiv dem Crowdsurfen gefröhnt, so dass die Securities vorne alle Hände voll zu tun hatten. Yeah! Revolverheld rockten für ca 70 Minuten den Platz und allgemein war es einfach nur eine fette, laute Party.

Ob die Party später bei MIA. weiter ging, ist mir leider nicht bekannt. Aufgrund allgemeiner Erschöpfungserscheinungen (es lagen ja bereits das Hurricane, die Kieler Woche, ne fette Grippe, Münster und allgemein die Fahrt von Kiel hinter mir) fiel mir die Entscheidung doch schon lieber die Heimfahrt anzutreten, so gar nicht schwer. So ging es wohl auch einigen anderen Festivalbesuchern, denn man hörte immer wieder: „Oh man, die sind sooo schlecht! So nen Scheiß muss ich mir nicht geben!“ – Nun denn: ein Beweis mehr, dass der Clash zwischen Heavy Metal und deutschem Indie Elektro Pop vielleicht doch zu groß ist – egal wie bekannt die Band auch sein mag.

Erkenntnisse des Tages:
::Adapterkassetten halten bei Dauerbetrieb höchstens zwei Jahre::Querschnittsgelähmte können manchmal doch laufen::Schals durchschneiden ist sinnlos – Egal wer ihn vorher angefasst hat::MIA. ist kein Rock. MIA. ist kein Metal. MIA. ist… ach keine Ahnung was sich die Veranstalter dabei gedacht haben.::Sicherheitshinweis: Mikroständer sind KEINE Krücken:: Punkt.

FOTOS gibt es hier.

Kieler Woche 2008 – Stanfour und Revolverheld

Am Donnerstag war auf der NDR-Bühne am Ostseekai wieder N-JOY „Life am Kai“ angesagt. Während parallel das EM-Halbfinale ausgetragen wurde, rockten Stanfour aus Föhr und Revolverheld vor etwa 20000 Leuten die Bühne.
Als erstes waren Stanfour dran. Sie legten ein ordentliches knapp 60 Minuten-Set aufs Parkett und heizten die Stimmung schon mal mit Songs aus ihrem „Wild Life“-Album an.

Nach einer mehr oder weniger kurzen Umbaupause waren dann Revolverheld an der Reihe. Unter frenetischem Jubel enterten sie gegen 21:30 Uhr die Bühne und rockten los. Trotz eines noch recht frischen Bänderrisses am Fuß, war Sänger Johannes sehr gut gelaunt und feixte mit dem Publikum über die EM. Man konnte ihm jedoch ansehen, dass es ihm so gar nicht gefiel, im Sitzen singen zu müssen. Immer wieder stand er auf und hüpfte auf einem Bein umher, was einigen Fans sichtlich die Angst in die Knochen trieb. Der Mikroständer wurde kurzerhand zur Krücke umfunktioniert und es wurde gehüpft, was die heilen Bänder des gesunden Fußes aushielten. Abgesehen von diesen eher unfreiwilligen, wackeligen Showeinlagen waren alle Hits des Debütalbums „Revolverheld“ und des aktuellen Albums „Chaostheorie“ dabei. Von den Zuschauern groß gefeiert, durfte natürlich auch der offizielle EM-Fan-Song „Helden 2008“ nicht fehlen. Ab dem ersten Ton verwandelte sich das Gelände vor der Bühne in eine große Fußballparty, denn alle waren überzeugt: Deutschland wird Europameister. Nach gut 90 Minuten verabschiedeten sich die Jungs vom Publikum, aber legten noch eine Zugabe mit „Freunde Bleiben“ nach. Insgesamt ein ordentlicher Auftritt der Band, bei dem kaum Wünsche offen blieben.

Weiter gefeiert wurde an diesem Abend dann noch bis etwa 3 Uhr morgens im Vinyl und Nachtcafé, wo sich Sänger Johannes und Gitarrist Kristoffer mit ihren iPods als DJ’s verdingten.

—————-
Mehr Fotos gibts hier , allerdings leider nicht von Revolverheld, da der Security nach dem Stanfour-Set plötzlich meine DSLR-Kamera nicht mehr gefiel.

Kieler Woche – Bad Religion

Nach einem anstrengenden Hurricane-Wochenende gab es für mich keine Zeit auszuruhen und es ging sofort weiter mit der Kieler Woche. Am Dienstag hieß es schlicht und ergreifend Arsch hoch und rocken. Von Delta präsentiert standen an diesem Abend die Punk-Urgesteine Bad Religion auf der „Unser Norden“-Bühne, gefolgt von der Indiecator.com Band Orange but Green und One Fine Day.
Das Publikum vor der Bühne war sehr gemischt. Vom Altpunk über Emokind, bishin zum BWL-Studenten mit Stehkragen hatte sich eine bunte Masse an der Hörn versammelt, um die Punk-Legenden zu sehen. Pünktlich um 19 Uhr legten Greg Graffin und Co los. Zunächst wirkte das Ganze auf er Bühne etwas verhalten und unmotiviert. Nach der ersten Hälfte es Sets aber waren auch alle müden Knochen der Musiker warmgerockt und so erzählte Greg eine Anekdote aus der Bandgeschichte nach der Anderen. Vor der Bühne tobte ein wildes Mosh-Pit mit Pogenden sämtlicher Altersgruppen und rockten zu neueren Hits der letzten 3 Alben, aber auch zu Klassikern wie Stranger than Fiction, Suffer und Generator. American Jesus durfte natürlich auch nicht fehlen.

Vor Generator wurde spontan ein Circle Pit gestartet, das auf der Kieler Woche wohl kaum übertroffen werden konnte… 😉

Nach knapp über einer Stunde verabschiedeten sich die Kalifornier auch schon wieder, denn noch am Abend sollte es von Kiel aus nach Norwegen gehen.
Natürlich verließen sie Kiel nicht, ohne vorher noch mal Sorrow gespielt zu haben.

Damit übergaben sie die Bühne an Orange But Green und später One Fine Day, die auch ordentlich abgingen.

Hurricane 2008 – Staub, Chaos und eine Unwetterwarnung


Bis kurz vor Abfahrt am Donnerstag Nacht, war das ganze Vorhaben Hurricane 2008 bei mir eine sehr wackelige Geschichte. Gerade mal 5 Tage vor Beginn hatte ich mich endgültig entschieden, mein Weihnachtsgeschenk (2 Tickets) nicht bei ebay zu verticken, sondern mich wirklich wieder auf den Eichenring zu begeben. 2 Tage vorher, als schon so ziemlich alles geplant, eingekauft und gebucht war, sprang mir meine Begleitung ab und ich stand wieder alleine da. Zum Glück fand sich nach einer himmelschreienden facebook- und MySpace Bulletin Aktion, sowie Telefonterror bei meinem gesamten Telefonbuch doch noch jemand, der Zeit, Lust, Geld und ein Zelt hatte.

Vorab: Fotos (hauptsächlich von Tegan and Sara) gibt es hier.

Freitag
Zu nachtschlafender Zeit (2 Uhr morgens) nach der großen Feierei des Halbfinalsieges, machte ich mich also auf Richtung Scheeßel, um mal wieder so richtig schön 3 Tage lang im Staub oder Schlamm zu baden. -Äähm, ich meine um grandiose Musik zu hören. Pünktlich zum Sonnenaufgang holperte mein Auto vollbepackt bis obenhin mit sinnlosen Dingen (besonders zu erwähnen hier die pinken Sangriastrohhalme) auf seine endgültige Parkposition.

Nach einer Mütze Schlaf im Auto und einem erfolglosen Versuch für meine Chefin und unsere Gewinner das grandios schlecht geplante Axe-Camp vor dem Totalabriss zu bewahren, fand ich dann auch endlich meine lieben Chaoten und unser Staubloch. Pardon, Zeltplatz. Zum Glück konnte ich dank meiner in den USA stark verbesserten Überredungskünste unseren ganzen Haufen Halbwüchsiger dazu bewegen, vom Stoppelfeld auf grasähnlichen Boden umzuziehen. Danach war auch meine Festivalseele glücklich und ich konnte mich ganz meiner Berufung widmen. Den Bands.

Durch unsere Völkerwanderung/Umzugsaktion habe ich Enter Shikari leider verpasst. Allerdings bekam ich sie später anderweitig doch noch zu Gesicht.

Los ging es bei mir mit Kettcar. Ein Jahr nachdem ich sie in Münster gesehen hatte, rockten sie nun um 19 Uhr die Green Stage auf dem Eichenring. Ich war natürlich ganz vorne mit dabei und ließ mich von Klassikern wie Landungsbrücken und 48 Stunden verzaubern. Die neuen Hits vom aktuellen Album Sylt durften natürlich auch nicht fehlen und so wurde mit einer bunten Mischung aus neu und alt derbe gerockt, so dass die ersten Popel vor lauter Staub schwarz wurden. Es wurde friedlich fröhlich gesprungen und gefeiert. Nach viel zu kurzen 45 Minuten war dann auch schon leider wieder Schluss und auch die vom Publikum lauthals gewünschte Zugabe Balu war nicht mehr drin. Sehr schade, wie ich fand, aber der Zeitplan bei solchen Festivals lässt solche Spielchen nunmal leider nicht zu.

Während Monster Magnet dann die Bühne rockten, war bei mir Celebrity Talk angesagt. Dank der Visions gab es einen kurzen Schnack mit Enter Shikari, die wirklich alle herzallerliebst waren und sich wirklich für jeden noch so dämlichen Autogrammwunsch der meist 15-Jährigen, weiblichen Fans Zeit nahmen.

Direkt im Anschluss waren dann meine heimlichen Heldinnen an der Reihe. Tegan and Sara. Ich muss zugeben, dass ich bei den beiden Süßen doch recht nervös war, aber es ist ja alles gut gegangen. Smalltalk über die Show, St. Louis, Deutschland und Kanada. Gleich noch wen Nettes dabei kennengelernt und mit Autogrammen in der Tasche (jaa, ich konnte mich nicht zurück halten) wieder zurück zum Zeltplatz gehüpft, um meine beiden Hauptchaoten einzusammeln.

Nun stand die erste schwere Entscheidung für mich an. Mit den alten Helden NOFX die Bluestage rocken und danach zum 4. mal mit den Beatsteaks die Bühne abreißen… oder lieber das Coca Cola Soundwave Tent stürmen und einen Haufen Newcomer über mich ergehen lassen, um dann später bei Tegan and Sara ganz vorne zu stehen. Da ich den Tegan and Sara Gig in St. Louis schon verpasst hatte, entschied ich mich für letzteres. Von Deichkind habe ich mir noch schnell und pflichtbewusst Remmi Demmi angehört, bevor es zu Jason Mraz ins Zelt ging. Das war die beste Entscheidung des Abends. Jason Mraz, ick liebe dir! Mit seinem Hut und seiner unglaublichen Live-Band versetzte der charmante, junge Mann die Menge in regelrechte Begeisterungsstürme. Unglaublich locker jammte und improvisierte er nicht nur zu seinen eigenen Songs, sondern baute auch gerne mal bekannte Hits a la „Wonderwall“ von Oasis ein. Nach dem Gig war ich eigentlich schon wunschlos glücklich – und vor allen Dingen tot vor Müdigkeit. Trotzdem zwang ich mich noch durch die ersten 3 Songs von Xavier Rudd, der mit einem wirklich atemberaubenden Percussionaufgebot die Bühne betrat. Dijeridoos, Fußtrommeln, Schlagzeuge, Leiern und was weiß der Henker – Man hatte beinahe das Gefühl es gehe mit dem Teufel zu, Xavier da wirklich alles alleine betätigte. Nach 10 Minuten konnte ich dann leider nicht mehr und musste mich am Rand auf den Boden des Zeltes legen, um ein kleines Nickerchen zu halten. Rudds wunderbare Songs lullten mich ein in eine fremde Welt aus Klängen und Farben. Pünktlich zum letzten Song war ich wieder halbwegs fit und konnte mich in der Umbaupause für Tegan and Sara in die erste Reihe kämpfen – was um diese Uhrzeit gar nicht so schwierig war, zumal die Beatsteaks parallel ihr Set eröffneten.


Tegan and Sara – ich will Euch beide heiraten. Auch wenn das nicht geht, haha. Die beiden waren wirklich grandios. Auch wenn sie zwischen den Songs nicht so viel quatschten und Witze rissen wie sonst, war die Stimmung im Zelt sehr ausgelassen und alle folgten Saras Aufruf zum Gruppenkuscheln bei einer ihrer Balladen. Gleichzeitig zum Auftritt liefen mir mein eigener Film über mein Jahr in den USA vor Augen ab, bei dem Tegan and Sara den Großteil des Soundtracks stellen. Zu meiner eigenen Überraschung konnte ich fast jedes Lied mitsingen, was den beiden ein fettes Grinsen ins Gesicht zauberte. Sie spielten viele Lieder ihrer drei Alben und rissen die Leute alle mit, egal wie wenig diese von ihren Witzen und Anekdoten verstanden. Das 60 Minuten Set war natürlich gefühlt auch wieder viel zu kurz und so machte ich mich sehr tot, aber noch viel glücklicher auf zum Zeltplatz. Mein persönliches Highlight des ganzen Festivals. Wer die Zwillinge verpasst hat, ist ganz einfach doof und selber Schuld. Punkt.

Eigentlich sollten die Chemical Brothers für mich den Freitag Abend beenden. Allerdings war ich nach den Strapazen des Tages dermaßen hinüber, dass ich schon Probleme hatte, heile mein Zelt zu finden. Meinen Zeltkumpanen ging es ähnlich und so fielen wir schon recht früh (gegen 2 Uhr) tot ins Bett.

SAMSTAG

Ziemlich gerädert quälte ich mich in aller Herrgottsfrühe aus dem Zelt, um doch tatsächlich zu duschen. Die Idee hatten leider noch mehr Leute, und so entstand in kürzester Zeit eine Schlange vor dem Duschzelt, die einen glauben lassen wollte, es gäbe Hurricane Tickets fürs nächste Jahr umsonst. Nachdem das auch überstanden war, wurde noch fix gefrühstückt und dann ging es auch schon wieder aufs Gelände. Viel zu früh am Morgen, nämlich um 12 Uhr mittags lag ich schon wieder vor der Absperrung der Blue Stage. Um mich herum lagen, saßen und standen noch ein paar Eidgenossen, ansonsten Totenstille auf dem Hurricane. So sah das vordere Pit bei etwa eine halbe Stunde vor der ersten Band aus. Gähnende Leere. Aber mich erwartete Großartiges. Als braves Streetteamerlein durfte ich mir den Auftritt der Newcomer Bakkushan natürlich nicht entgehen lassen. Die Jungs aus Mannheim hatten den Auftritt beim Hurricane bei der Becks on Stage Festival Challenge gewonnen und legten ein solides 25 Minuten Set hin, dass sich definitiv sehen lassen konnte. Dank ausgedehnter Stickeraktionen an den Vortagen war das Gelände ab dem ersten Song auch gar nicht mehr so lehr wie auf dem Bild zu sehen, und es wurde die erste wilde Party des Tages gefeiert. Die Band kam durchweg gut an und wir sind echt gespannt, ob sich die Jungs jetzt so langsam aber sicher in den Rock-Olymp hochkämpfen können.

Nach Bakkushan’s Set übermannte mich wieder die Müdigkeit, so dass ich mir während die UK Band Johnny Foreigner ihr Bestes gab, in der Sonne eine Pause gönnte und mich von der Sonne bescheinen ließ. Die Damen und Herren waren aber auch keineswegs zu verachten. „Violent Femmes treffen auf Pixies begleitet von XTC“ war die Beschreibung des Hurricane Programms für diesen Act. Den Nagel haben sie damit auf jeden Fall auf den Kopf getroffen. Die Musik machte richtig Spaß und war genau das richtige für einen chilligen frühen Nachmittag.

Danach zog es mich wieder rüber zur Green Stage, wo Apoptygma Berzerk aus Norwegen gerade richtig abgingen. Ich fand ein nettes Plätzchen neben dem TV Tower und sah mir mit Freuden das Spektakel an. Bei She Shine On sprang und tanzte dann auch mindestens das halbe Festivalgelände und ich wusste peinlicher Weise endlich, woher ich die Band kannte. Festivals sind schließlich immer für Überraschungen gut. Also war das dann auch endlich mal geklärt.

Ich weiss nicht, was an diesem Tag mit mir los war, aber irgendwie war Samstag der Tag der totalen Erschöpfung. Die einzige Band heute, bei der ich noch versucht habe vorne rein zu kommen war Rise Against. Die Punk Ikonen aus Chicago legten ein ordentliches Set hin, bei dem die Staubwolken meterhoch stiegen.
Die Kaiser Chiefs, die im Anschluss spielen musste ich mir wieder von weiter hinten angucken, weil es einfach nicht anders ging. Akku leer.

Billy Talent rockten dann um 21:15 Uhr los. Die Staubwolke war wirklich atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Auftritt, naja… Auch wenn die ganze Welt so furchtbar begeistert ist von Billy Talent… ich kann mit Ben und Co. nichts mehr anfangen. Vor 2 Jahren war das ja alles noch toll, schön, gut und neu. Jetzt wird es bei denen wirklich Zeit für was Neues, wenn sie nicht bei mir entgültig in die Sparte hoffnungslos überbewertet rutschen wollen…und damit mit Mando Diao auf einem Level stehen. Gott sei Dank gab es nach Bens unverständlichem Geschrei tatsächlich noch einen neuen Song, der eigentlich Hoffnung bereiten sollte. Aber irgendwie hörte auch der sich an wie alles andere was davor gespielt wurde. Ich war nicht sonderlich begeistert und war eher froh, dass ich oben auf der Converse Tribüne stand und nicht im wilden Mob und Staub unten vor der Bühne. Mein Fazit für den Billy Talent-Auftritt: Meeh, ganz nett. Kann man sich ganz gut angucken, muss man aber nicht.

Irgendwie war es dann auf einmal auch schon wieder dunkel und mein persönliches Highlight (neben Bakkushan 😉 ) stand an: FOO FIGHTERS! Die Jungs sind wirklich der absolute Hammer, hatten Bandverstaerkung in Form von Streichern und Co. dabei. Irgendwo mitten in der Menge stand dann unser ganzer Chaotentrupp und feierte die Party des Tages. Die Ansage: „I don’t care if we are supposed to only play 90 minutes. Usually we play about 2 1/2 hours per show. I say we play until they kick us off stage!“ von Dave Grohl versetzte die Menge in einen riesigen Begeisterungssturm. Sie spielten dann auch tatsächlich länger als vom Veranstalter vorgesehen, was sie mir gleich noch um einiges sympathischer machte. Das Set war unbeschreiblich – alle großen Hits waren dabei, es wurde improvisiert und überhaupt musikalisch nur erstklassige Aktionen geboten. Wer den Auftritt verpasst hat, muss eigentlich auf die Strafbank für den Rest seines Lebens, denn sowas kommt so schnell nicht mehr wieder. Die Atmosphäre war der Hammer, nur leider gaben irgendwann wieder meine Beine nach und ich musste mich mitten in der Menge mal auf den Boden setzen. Nicht so schön, aber doch irgendwie gemütlich.

Nach der Aktion ging es tot ins Bett um für den nächsten Tag wenigstens halbwegs fit zu sein.

SONNTAG

Abreisetag. Der Wetterbericht verhieß nichts gutes, und so packten wir auch gleich nach dem Frühstück schon all unsere Habseligkeiten ins Auto um sie vor möglichen Überschwemmungskatastrophen a la 2006 und 2007 zu retten.

Ich schaffte es gerade so pünktlich zu Panteon Rococo, die die Menge in tanzende Derwische verwandelten und ein solides Ska Set hinlegten. Leider holten sie dieses Jahr keine 50 Leute auf die Bühne, aber trotzdem war es einer der besten Auftritte des Wochenendes, zumindest was die Stimmung anging. Die nun über die Leinwände angezeigte schwere Unwetterwarnung ließ es einigen Besuchern dann unwohl werden, und so ergriffen viele gegen Nachmittag bereits die Flucht. Ich nicht. Gott sei Dank. Unwetterwarnung hin oder her, ich stand ab den Donots festgewachsen in der 2. Reihe vor der Blue Stage und feierte bis zum Ende von Flogging Molly ausgelassen mit ein paar Mädels, deren Namen ich leider schon wieder vergessen habe.

Das Unwetter kam, das Unwetter ging. Wir wurden alle nass, aber waren trotzdem glücklich.
Nach Flogging Molly fand ich dann ein paar meiner Leute (leicht durchnässt) wieder. Während Razorlight machten wir nochmal einen kurzen Ausflug zum Auto um die restlichen unnötigen Dinge loszuwerden, und waren pünktlich zu Sigur Ros wieder da. Die Isländer guckten wir uns ganz gechillt von unserer Decke aus an, aßen Mantaplatte, Pizza und was das restliche Bargeld sonst noch so hergab.

Dann stand nochmal eine schwere Entscheidung für mich an. Kooks oder Slut. Da ich mich natürlich nicht entscheiden konnte, rockten wir erst mal eine halbe Stunde mit denn Kooks um dann nochmal dem Coca Cola Soundwave Tent einen Besuch abzustatten, wo die Ingolstädter Jungs von Slut gerade ihr Bestes gaben. Nach ein paar Jahren Abstinenz war das was sie dort neu auf die Bühne brachten zwar nicht mehr das, was ich von früher von ihnen gewöhnt war. Trotzdem war es richtig toll, Rock mit elektronischen Einflüssen, die sich definitiv nicht zu verstecken brauchen.

Mit einem atemberaubenden Himmel über Radiohead endete das Festival dann für uns. Den Headliner konnten wir uns aus Zeitgründen leider nicht mehr ansehen, aber dafür gabs ein paar entschuldigende Fotos des knallrosa Himmels über einer perfekten Lightshow der Engländer.

Persönliches Fazit für 2008: Ich bin keine 21 mehr. Ich kann nicht mehr so pogen wie früher. Mich interessiert auf einmal andere Musik. Ich halte Festivals auch sehr gut ohne Alkohol aus. Das größere Gelände bedeutet zwar längere Wege, aber die Massen verteilen sich wesentlich besser. Jedes Jahr wieder. Irgendwann dann aber auf dem Wohnmobilparkplatz 😉 Man wird ja auch älter 😉

Vineyards und Justus Parker – im Garten!


Vor jetzt schon einer guten Woche standen auf einmal 11 wunderbare Indierock Jungs aus Deutschland und Norwegen in meinem Garten. The Vineyards aus Oslo und Justus Parker aus Wuppertal hatten sich in den Norden verirrt, um meine Willkommensparty zur geilsten Party des Jahres zu machen.
Da in unserem Kaff ja sonst nichts los ist, wird das Konzert auch wohl DAS Highlight schlechthin für die nächsten 20 Jahre bleiben.
Im Prinzip weiß ich gerade gar nicht so recht was ich schreiben soll, denn es war einfach so surreal und atemberaubend.
Wir hatten gut 60 Leute im Garten sitzen, ich bin gecrowd surft, die Zeitung war da, es wurde jede Menge Bier vernichtet, und der erste Sonnenuntergang in Deutschland nach einem Jahr USA war einfach wunderschön, besonders mit der Band im Vordergrund des Bildes.

Ich lasse am besten Bilder sprechen. – Und die Neue Osnabrücker Zeitung: Beste Willkommensparty aller Zeiten