Der Hurricane Festival 2017 Blog – Sonntag

Der letzte Tag des Hurricane Festival 2017 ist angebrochen. Wir werden uns auf jeden Fall Die Kassierer ansehen und natürlich die Interviews für euch hochladen!

Der letzte Tag auf dem Hurricane

12.17 Uhr: Im Tausch gegen Äpfel und einen Regenschirm haben wir einen Becher frischen und köstlichen Kaffee von unseren Zeltnachbarn bekommen – und jetzt sitzen wir schon wieder im Pressezelt und sind fleißig dabei, den Content für euch hochzuladen. Ansonsten wollen wir uns auf jeden Fall die Kassierer ansehen, vielleicht mal in der Riesenrutsche rutschen und eine Runde im Riesenrad drehen…

Achso – ja, es regnet. Ja, es regnet viel.

Falls ihr euch fragt, wie sich der Zustand „nach müde kommt doof und danach bescheuert“ auf unsere Arbeitsweise auswirkt… stellt es euch ungefähr so vor:

Nicht, dass es hier ein Buffet geben würde.. aber das mit den Fliegen kommt so ungefähr hin.


13:33 Uhr: Wie versprochen: Hier das erste Interview mit Hirsch von Montreal! Spread the word! <3


Fleischbeschau vor und auf der Redstage

15 Uhr: Die Kassierer auf der Redstage. Wir gehen recht weit nach vorne und mümmeln unsere Cheese Burger, die wir auf dem Weg gekauft haben. Wir wissen, was uns erwartet. Satire-Punkrock aus Wattenscheid. Es dauert nicht lange, und der erste Crowdsurfer kommt der Aufforderung der Kassierer nach, sich auszuziehen. Das Publikum kann den splitterfasernackten Ritt auf der Menge auf der Großbildleinwand verfolgen und applaudiert anerkennend. Keine 10 Minuten später gibt auch Frontmann Wolfgang Wendland den Blick auf seinen von jahrzentelangem Bierkonsum und Punkrockerdasein geformten Astralkörper frei.

Bei den Kassieren lässt das Publikum keine Glitzer- und Konfetti-Kanonen durch die Menge fliegen, wie es beim diesjährigen Hurricane gang und gäbe war. Hier wird das Stroh, was eigentlich den völlig aufgeschlammten Boden begehbar machen sollte, in Batzen geworfen, am besten dem Nebenmann ins Gesicht. Während Wendland über das Volumen von Gehirnen sinniert, entfernen wir uns quasi rückwärts gehend. Zwar haben wir nichts anderes erwartet, aber trotzdem ist diese Stumpfsinningkeit gerade unerträglich. Überrascht sind wir allerdings über die schiere Masse, die sich vor der Redstage versammelt hat. Bei Blink 182 waren es nicht viel weniger Menschen. Allerdings scheinen angesichts der Show von den Kassierern viele Leute noch irritierter als wir. Satire versteht ja auch nicht jeder. Wir in diesem Moment auch nicht.

Eine klitzekleine (quasi qlitzikleine) Sache noch zu Glitzerstiften: Roter und blauer Glitzer im Gesicht sieht ganz arg aus wie fiese Schürfwunden. Ist zwar dieses Jahr trendy, Einhornpups im Gesicht zu tragen… aber gemischter Regenbogen ergibt auch nur braun… 🙂


17 Uhr: Wir haben gerade Grone und Stoffi beim CampFM einen kleinen Besuch abgestattet. Was sie uns über ihre diesjährigen Hurricane-Highlights erzählt haben und warum der Hurricane-Bär ganz, ganz traurig ist, könnt ihr bald in unserem Video sehen!


Die Pommesgabel zum Schluss

18.30 Uhr: Of mice & men kannte ich nicht. Es war tatsächlich das erste Konzert in meinem Leben, bei dem ich die mitgeschlürten Ohropax nutzen musste. Selbst 200 Meter von der Bühne entfernt war das thrashen der Gitarren noch markerschütternd. Nicht mein Geschmack, aber die Jung aus Kalifornien machen ordentlich Stimmung. Die Pommesgabel wird gen Himmel gereckt.


19.44 Uhr: Da ist es, unser Vlog vom Samstag – enjoy 🙂


Au Revoir, Beautiful Hurricane Festival 2017!

20:00 Uhr: Ahoi, jetzt melde ich mich auch mal aus meinem Video-Schnitt-Tunnel. Das Interview mit Montreal ist online, der Vlog von gestern auch und dazu sind noch ein paar schöne Schlammbilder des Tages im Kasten, die Ihr in den nächsten Tagen sehen könnt. Ich beschließe hiermit, dass Anna und ich uns mit diesem Post vom Hurricane 2017 verabschieden. Denn zwischen all dem Bloggen soll man hier ja auch noch eins mitbekommen: Musik. Und davon habe ich heute noch viel zu wenig gesehen. Ich möchte gleich auf jeden Fall noch Me First and The Gimme Gimmes und Casper sehen. Gerade spielen noch Alt-J auf der Blue, und das klingt auch sehr wunderschön für einen Sonntagabend.

So, und nun, Au Revoir! Auf zur Bühne!

Liebst, Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.