Vorschau: Mein Festivalsommer 2017

Es ist Mitte April und damit steht der für mich der Start meiner persönlichen Festival-Saison unmittelbar bevor. Diese Woche geht es mit dem Popsalon los. Während auf der Liste wieder einige meiner „Stammfestivals“ stehen, habe ich dieses Jahr auch einige „Premieren“ in meinem Festival-Fahrplan vorgesehen.  

Was steht auf dem Programm? Wo geht’s los? Und welche Festivals lasse ich dieses Jahr lieber links liegen? Hier ein kleiner Überblick:

Popsalon 

20. bis 22. April 2017 in Osnabrück

Fünf Locations mitten in Osnabrück, für mich alle zu Fuß – oder zumindest mit dem Fahrrad – problemlos erreichbar. Jedes Jahr spielen hier jede Menge wunderbare Künstler, von denen ich so machen sonst wohl nicht sehen würde. Dazu eine super entspannte Stimmung und jede Menge Aftershow Parties – Eine bessere Einstimmung auf die Festival-Saison als mit dem Popsalon kann ich mir inzwischen kaum noch vorstellen.

Dieses Jahr mit dabei sind u.a. Drangsal, Roosevelt, Gisbert zu Knyphausen (solo), Meute, Voodoo Jürgens, Razz, Faber, Anna Depenbusch, Julian Philipp David, Mavi Phoenix, Keshavara, Giant Rooks, Oum Shatt, Von Wegen Lisbeth, Foreign Diplomats und Black Oak sowie noch ein paar Überraschungen bei der Campfire Lounge.  

 

Groezrock

29. & 30. April 2017 in Meerhout, Belgien

Nach Indie, Pop und ein bisschen Rock mitten in der Stadt, gibt es für mich gerade mal eine Woche später das komplette Kontrastprogramm. Punk und Hardcore beim Groezrock in Belgien. Dort möchte ich eigentlich schon seit ein paar Jahren hin, aber erst beim letzten Vainstream habe ich einem Freund in die Hand versprochen, 2017 auch wirklich mitzukommen. Und ich habe mich daran gehalten. 

Das wird ein echtes, kleines Abenteuer, denn das ist tatsächlich gerade mal das dritte Festival seit 2009, bei dem ich nicht in irgendeiner Form arbeiten werde. Kann ich Festival „normal“ überhaupt noch? Wir werden sehen 😉 Ich freue mich jedenfalls schon auf viele laute Bands, z.B. Deftones, Pennywise, Anti-Flag, Bouncing Souls, Strike Anywhere, Zebrahead, The Menzingers, Swingin‘ Utters, The Flatliners, Skinny Lister, Red City Radio, Mewithoutyou, Tim Vantol, AJJ, Nothington und noch ein paar mehr.

Das ganze Line-Up findet Ihr hier.

Ich hoffe, dass ich gesund nach Hause komme. Der Wetterbericht droht zur Zeit mit Nachttemperaturen unweit des Gefrierpunkts. Und ich campe. Brrrr. 

 

Hurricane Festival 

23. bis 25. Juni 2007 in Scheeßel

Hurricane Festival. Foto: Marie Katzer

Das Hurricane Festival darf bei mir auch in diesem Jahr nicht fehlen. Seit 2005 bin ich so gut wie jedes Jahr dabei gewesen und fühle mich auf dem Eichenring wie in meinem zweiten Wohnzimmer. Nach der legendären Schlammschlacht mit dem #hurricaneswimteam im letzten Jahr, hoffe ich auf fabulöses Wetter und darauf, dass ich ebenfalls wieder bloggen darf. Schließlich habe ich endlich die Chance, z.B. Blink 182 zum ersten Mal live zu sehen. Darauf warte ich im Prinzip seit 17 Jahren. Vielleicht auch länger. Wer weiß das schon so genau. 

Viele Worte muss man über das in meinen Augen allerliebste und am besten organisierte Major-Festival nicht mehr verlieren. Außer vielleicht das Line-Up, das mir dieses Jahr ein riesiges Grinsen nach dem anderen ins Gesicht zaubern wird:

Green Day | Linkin Park | Casper | Blink-182 | Die Antwoord | Imagine Dragons | Fritz Kalkbrenner | Alt-J | Flogging Molly |
Mando Diao | Rancid | Editors | SDP | Jennifer Rostock |
Frank Turner & The Sleeping Souls | Jimmy Eat World | Gogol Bordello | Bilderbuch | Milky Chance | Kontra K | Boy | 257ers | Danko Jones | Maximo Park | Xavier Rudd | Die Orsons | Joris |
Haftbefehl | Callejon | SSIO | Archive | Gloria | Frittenbude | OK Kid | Seasick Steve | Heisskalt | Me First And The Gimme Gimmes | Die Kassierer | Antilopen Gang | Neonschwarz | SXTN | Disco Ensemble | The King Blues | Nothing But Thieves | The Smith Street Band | Skinny Lister | Highly Suspect | Erik Cohen | Alex Mofa Gang | K.Flay | Pictures

White-Stage Line-Up 2017
Boys Noize | Digitalism Live | Gestört aber GeiL |
Rampue | Drunken Masters

Und noch einige mehr. Das ganze Line-Up findet Ihr hier.

 

Talge Open Air

7. und 8. Juli am Talger Sportplatz in Bersenbrück

Das Talge Open Air in Bersenbrück ist das wohl kleinste und gleichzeitig niedlichste Festival auf meiner Liste. Mitten im Nirgendwo. Kennengelernt habe ich es erst im letzten Jahr durch einen Foto-Job. Im Rahmen eines Spaß-Fußballturniers spielen dort seit mittlerweile 23 Jahren am Randes des Sportplatzes kleine und größere Bands vor 500 bis 1000 Leuten. Letztes Jahr durfte ich dort u.a. die großartigen East Cameron Folkcore kennenlernen, genauso wie die Giant Rooks. Insgesamt gibt es dort zwei Abende tolle Bands zu einem unschlagbaren Preis (das Kombiticket kostet dieses Jahr 20 Euro, inkl. Camping). 

Dieses Jahr sind bisher bestätigt: Itchy (vormals Itchy Poopzkid), Schrottgrenze, Lygo, Hi! Spencer, Val Sinestra, Kenso und Civil Courage.

Tickets bekommt Ihr übrigens hier.

 

Appletree Garden Festival

03. bis 05.08. in Diepholz

Das Appletree Garden Festival in Diepholz ist im Prinzip direkt vor meiner Haustür, und trotzdem bin ich in all den Jahren noch nie dort gewesen. Überschneidungen mit anderen Festivals waren meist der Grund. Dieses Jahr habe ich mir aber fest vorgenommen, einigen größeren Veranstaltungen an diesem Wochenende den Laufpass zu geben und stattdessen beim Appletree vorbeizuschauen.

Ich hoffe, dass das mit der Akkreditierung klappt. Das Appletree ist nämlich so gut wie immer komplett ausverkauft. Kein Wunder, schließlich ist das Festival dafür bekannt, sich im Indie-Bereich echte musikalische Geheimtipps zu sichern, bevor sie dann ein oder zwei Jahre später auf den ganz großen Festivalbühnen stehen.

Mit dabei sind 2017 bisher Allah-Kas, Die Höchste Eisenbahn, Drangsal, Elektro Guzzi, Erobique, Faber, Fil Bo Riva, Goldroger, Gurr (juhu! darauf freue ich mich besonders), Kid Simius, Klangstof, Let’s Eat Grandma, Martin Kohlstedt, Otzeki, Oum Shatt, Rikas, Sinkane, Tash Sultana, Tom Grennan, Voodoo Jürgens und Warhaus.

Moment, fehlt da nicht was?

Das sind die Festivals, die für mich fest auf meinem Zettel stehen. Aber Moment, fehlt da nicht das A Summer’s Tale? Ja, das stimmt. Zum einen überschneidet sich das A Summer’s Tale Festival mit dem Appletree, zum anderen fühle ich mich gerade nicht mehr so recht als Zielgruppe des Ganzen.

Die erste AST-Ausgabe war wunderschön und neu. Die zweite Ausgabe eigentlich auch, doch ist mir persönlich der Familienfokus mittlerweile einfach zu stark. Ja, es ist ein Festival für die ganze Familie und das finde ich auch richtig gut. Wenn dann allerdings so viele Familien  dort unterwegs sind, dass man sich als alleinstehende Person ohne Kinder schon regelrecht fehl am Platz vorkommt, ist es für mich Zeit, erst einmal wieder andere Festivals aufzusuchen. All meinen festivalhungrigen Freunden mit Nachwuchs werde ich das A Summer’s Tale weiterhin empfehlen.

 

Und sonst?

Außerdem überlege ich noch, mich eventuell auf dem Fairytale Festival im Schlossinnenhof in Osnabrück umzusehen, vielleicht auch das Open Flair mal zu begutachten und, wenn noch Zeit ist, zumindest einen Tag zum Stemwede Open Air zu fahren, wo vor etwa 15 Jahren meine „Festivalkarriere“ begonnen hat (und deren Website fast immer noch genauso so aussieht wie damals 😉 ). Das hängt alles ein bisschen von meinem Terminkalender ab.

Zusätzlich gibt es auch noch ein paar andere Open Air Konzerte, die allerdings keine echten Festivals sind (z.B. die Maiwoche oder Live im Grünen, was ich wieder präsentieren darf). Ein paar Sachen kommen sicher noch dazu. Ihr werdet hier im Blog schon rechtzeitig davon lesen 🙂 

2 Gedanken zu „Vorschau: Mein Festivalsommer 2017“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.