Tigeryouth

Tigeryouth: Schön strukturierte Tour-Rituale – Videointerview

Tigeryouth aka Tilman Benning hat Mitte August sein neues Album rausgebracht. Self-titled, handgemacht mit viel Herz und Leidenschaft. Jetzt steht er gerade am Anfang der längsten Tour seiner Musikerlaufbahn. Ich habe ihn am Anfang kurz vor seinem Konzert im Shock Records in Osnabrück zum Interview getroffen.

Falls Ihr aus Osnabrück kommt und noch nie im SHOCK „Records & Coffee“ gewesen seid, geht da mal dringend vorbei. Es ist der wohl schönste Plattenladen, den Osnabrück je hatte. Guten Kaffee (und andere Getränke) gibt es noch dazu. Hier soll heute Tigeryouth eines seiner unglaublichen 86-Termine-Tour spielen. Vorher sind wir aber noch zum Interview verabredet.

„Ich muss gerade noch mein Auto umparken und ausladen“, erzählt Tilmann mir und Svenja nach einer sehr herzlichen Begrüßung. Kein Ding, wir bauen dann schon mal alles auf. Eigentlich wäre die kleine Außenterrasse vom Shock perfekt. Wenn nicht gerade die komplette Hasestraße eine Großbaustelle wäre und sich genau heute ein Bauarbeitertrio gedacht hätte, hier an der Ecke die Flex zu schwingen. Im Laden selbst ist es ziemlich busy und ziemlich dunkel. Doof.

Zum Glück ist ein paar Häuser neben dem schönsten Plattenladen der Stadt auch noch der schönste Skate-Shop Osnabrücks. Montur liebt dich und wir lieben Montur. Wir dürfen uns im Laden breit machen. Danke Romeo für die bisher schönste Kulisse bei einem LEISE/laut Interview ♥️

Los geht’s also. Ich quatsche mit Tilman über sein Album sowie sein Leben im Hinblick Alltag vs. Tour. Angeblich funktioniert er auf Tour nämlich besser. Sagt er. Aber schaut selbst:

Tigeryouth im Interview

… und psssst. Vielleicht gibt es nächste oder übernächste Woche noch ein paar Tigeryouth Sachen zu lesen und/oder zu sehen. Folgt mir bei Snapchat (KatieMcKatts) oder Instagram (@leiselaut), um nichts zu verpassen 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.