Liveblog: tiefenentspannter Sonntag beim Chiemsee Summer

Guten Tag, Chiemsee Summer! Jetzt ist schon der letzte Tag und damit das Festival fast vorbei. Fünf Tage lang haben wir auf deinen Wiesen gewohnt und deinen Bands gelauscht. Heute startet unser Liveblog etwas später als sonst – und auch etwas dünner, denn das gesamte Festival liegt in einem tiefenentspannten Sommerschlaf.

16.52 Uhr – Stand Up Paddling auf dem Chiemsee

Ich bin gepaddelt! Wie gestern Nacht schon angekündigt, starte ich heute etwas später in den Liveblog, da Lea und ich den Vormittag dazu genutzt haben, endlich einmal mit dem Shuttlebus runter an den Chiemsee Strand zu fahren. Dort haben wir uns ein kleines bisschen Luxus gegönnt und uns in einem Beach Club super bequeme Cabana-Liegen direkt am Wasser gemietet. Am liebsten wäre ich da nie wieder weggegangen. Ich hatte schon fast vergessen, wie sehr ich eigentlich Wasser liebe. Und da der SUP (Stand Up Paddling)-Verleih direkt neben der Beach Bar lag, habe ich die Chance ergriffen und mich todesmutig eine Stunde lang auf den Chiemsee gewagt. Stehend, nur mit einem Paddel bewaffnet. Einige Szenen daraus könnt Ihr spätestens übermorgen in unserem letzten Video Blog sehen. Die GoPro war nämlich auch mit am Start.

 

Rückblick. Nach unserem Seeausflug komme ich ein wenig zu spät zur Pressekonferenz, kann aber noch vernehmen, dass Veranstalter und Ordnungskräfte im Großen und Ganzen sehr zufrieden waren. Am besucherstärksten Tag tummelten sich insgesamt 27000 Menschen auf dem Festival, das Konzept Chiemsee Summer vs. Chiemsee Reggae Summer wird gut angenommen und auch das Komfort Camping stieß hier auf jede Menge Interessenten. Seit Festivals mittlerweile auch voll im Mainstream angekommen sind, geht der Trend immer mehr Richtung Luxus Camping, das weit über das inzwischen eigentlich überall verfügbare Green Camping weit hinaus geht.

Das einzig wirklich Negative hat die Polizei zu vermelden. Am ersten Festivaltag seien laut Polizeiangaben professionell agierende Banden sowohl auf dem Festivalgelände als auch auf den Campingplätzen unterwegs gewesen, die im größeren Stil Zelte ausräumten und vorne im Bühnenbereich Jacken aufschlitzten, um an verborgene Geldbeutel und Handys zu gelangen. Von diesem Ausmaß sei die Polizei überrascht gewesen, so der Sprecher, da sie solche Vorkommnisse eher von anderen Festivals gewohnt seien, nicht jedoch vom Chiemsee (Reggae) Summer.

Das Chiemsee Summer 2016 soll vom 24. bis 27. August stattfinden. Als Ausblick für das kommende Jahr verkündet der Veranstalter, dass der Sonntag als entspannt entzerrter Abreisetag genutzt werden soll und sich das Hauptprogramm daher auf vier Tage verkürzt. Man überlege aber, für alle, die noch den Sonntag über bleiben wollen, dezentral auf den Campingplätzen kleinere Shows zu veranstalten, aber das sei noch nicht sicher.

Die Entscheidung klingt logisch, denn schon seit heute am frühen Morgen rollt die Abreisewelle über das Festival. Auf dem Festivalgelände ist gerade kaum etwas los, viele Campingplätze sind schon zur Hälfte geräumt. Ich bin gespannt, wie viel heute Abend überhaupt noch los sein wird.

Pressekonferenz Chiemsee Summer


17.15 Uhr – Reggae Summer Revival

Gerade hat man einen Eindruck, wie das Chiemsee Reggae Summer vermutlich zu reinen Reggae Zeiten wohl war. Auf dem Wilden Kaiser spielen Mono & Nikitaman und geben sich allerhand Mühe, die Menschen vor der Bühne mit ihren Reggae & Dancehall Rhythmen aus der Hitzelethargie zu locken.

Ich werde mich jetzt an den Schnitt des Video Blogs von gestern begeben. Durch unseren Wasserausflug ging das ja nicht wie gewohnt beim Mittagessen. Also verzeiht, wenn es jetzt erst mal relativ still hier sein wird. Ich will spätestens zu Bad Religion mit beiden Videos fertig sein. Drückt mir die Daumen!


19.26 Uhr – Ton pegeln mit Sean Paul

Ein Wunder ist geschehen, das Video Blog-Video ist fertig geschnitten, exportiert und lädt gerade bei Youtube hoch. Ich hoffe, dass der Upload noch fertig wird, bevor das Pressezelt heute um 22 Uhr schließt.

Gerade spielt Sean Paul auf dem Wilden Kaiser. Da die Zeltwände des Pressezeltes offen sind, damit man hier drin einigermaßen atmen kann, ist es fast so, als würde man mit dem Herrn auf der Bühne sitzen. Habt Ihr schon mal versucht, bei so einer Soundkulisse den Ton eines Videos zu pegeln? Nein? Gut, es ist auch echt nicht toll. Und während ich das hier tippe, fällt mir ein, dass ich den Ton bei einem Clip im Video vergessen habe. Ich hoffe, Ihr merkt nicht wo 😉

Sean Paul macht hier echt ganz schön Alarm. Gleichzeitig zieht sich der Himmel zu. Ein Zufall? Oder liegt es daran, dass Sean Paul die meiste Zeit nur über die gesampelten Hits der Künstler drüber singt, die ihn gefeatured haben? Who knows. Mein Vater hat mir heute im Laufe des Tages eine Unwetterwarnung weitergeleitet. Ich hoffe, dass sich die Nachrichtenseite irrt und das Unwetter am Chiemsee vorbei zieht. Bisher ist vom Veranstalter auch noch nichts vermeldet worden. Drücken wir uns mal selbst die Daumen.


20:25 Uhr – Ein Sturm kommt auf in Chiemsee Summer Stadt

So schnell wird aus einem perfekten Sommertag der perfekte Sturm. Oder so ähnlich. Der Himmel ist tief schwarz, in der Ferne zucken Blitze und unverdrossen läuft die Reggae Music von Gentleman auf dem Wilden Kaiser. Noch schüttet es nicht aus Kübeln, nieselt nur, aber dafür bläst der Wind so, als hätte man da oben Gratistüten Wick Blau verteilt.

Und so schnell wird aus einem perfekten Sommertag ein riesiger Sturm. #chiemseesummer15 #festival #thunderstorm

A photo posted by LEISE/laut – Musik Blog (@leise_laut) on

Ich gehe jetzt zu Bad Religion in eben dieses Zelt auf dem Bild und hoffe, dass ich nicht nass werde. Alle meine Jacken liegen im Auto.


22 Uhr – Bad Religion for the world

Wie geil war das denn bitte? Ich bin gerade im letzten Moment zurück ins Pressezelt gerannt, aber so habe ich noch die ganze Show von Bad Religion gesehen. Greg Graffin ist zwar mittlerweile verdammt alt geworden, aber die Songs sind immer noch so aktuell wie eh und je. Wäre der Sound besser gewesen, wäre das Set fast noch über die Donots hinaus gekommen. Aber nur fast. Ein perfekter Abschluss eines sehr schönen Festival Marathons. Wenn ich darf, komme ich nächstes Jahr wieder, liebes Chiemsee Summer. Au Revoir, es war schön mit dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.