Das Täubchen fliegt wieder – Mit Feels like Home #8 über Hamburg

Flieg, kleines Täubchen! Gestern ist die Music & Reading-Charity-Serie Feels Like  Home in ihre bereits achte Ausgabe gestartet und hat den Kick-off der diesjährigen Deutschlandtour in Hamburg gefeiert. In der heimeligen Atmosphäre des Knust präsentierten sich die Singer/Songwriter Daniel Martin Moore aus Kentucky, Luke Sital-Singh aus London und Alex Dezen, Frontmann der New Yorker Band The Damnwells, erstmalig einem deutschen Publikum. Den Reading-Part übernahm Poetry Slammer und Nachwuchsautor Bleu Broode alias Nils Straatmann, der neben Poetry Slam Texten Passagen seines neuen Buchs vorlas. 

Nachdem Feels Like Home im letzten Jahr mit einer bezaubernden Anniversary-Show seinen 5. Geburtstag feierte, geht es in diesem Jahr wieder mit einer regulären Tour weiter. Und das Warten hat sich gelohnt. Dannie Quilitzsch und Johannes Strate haben auch bei dieser Ausgabe wieder absolut großartige Künstler in ihr kleines Wohnzimmer eingeladen, um mit ihnen und dem Publikum einen wunderschönen Abend zu verbringen und gleichzeitig noch etwas Gutes zu tun. Sämtliche Erlöse der Tour gehen an die internationale Initiative Singende Krankenhäuser e.V., die das Singen in Gesundheitseinrichtungen fördert.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015Ein etwas schüchtern wirkender Daniel Martin Moore eröffnet mit seiner sanften, beruhigenden Stimme den Abend. Der in der Nähe von Louisville, Kentucky lebende Musiker spricht äußerst leise während seiner Ansagen, füllt dafür aber den Raum während seiner Songs mit umso mehr fragiler Emotion. Falls jemand die Worte der Stücke nicht direkt verstanden haben sollte, erzählen Daniels Songs dem Publikum in ihrer Gesamtheit einfach ihre Geschichte.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015Für den literarischen Teil des Abends und so einige gelachte Träne sorgt Nils Straatmann, der in der Welt des Poetry Slams besser als Blue Broode bekannt ist. So liest dieser auch nicht, so wie die lesenden Feels Like Home Autoren der Vorjahre, nur aus einem Buch vor, sondern wickelt die Zuschauer auch noch mit seinen Slam-Texten aus dem Hipsterland und dem Orakel von Selfie um den Finger. Seine äußerst bildlich vorgelesenen Passagen aus seinem noch druckfrischen, ersten Buch Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen, in dem er von seinen 113-tägigen Abenteuer als Matrose in der Karibik erzählt, bleiben noch zusätzlich als tief angelegte Lachfalten in den Gesichtern des Publikums hängen.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015Nach einer kurzen Pause setzt der Londoner Singer-Songwriter und Special Guest des Abends Luke Sital-Singh den Flug der Feels Like Home Taube fort. Der auf den ersten Blick äußerlich ebenfalls eher unscheinbar wirkende junge Mann entpuppt sich für viele Zuschauer als das musikalische Highlight des Abends. Mit seiner markanten, mitreißenden Stimme zieht er nahezu jedes Ohr im Raum in seinen Bann. Wie warmer Balsam oder eine kuschelig leichte Decke legen sich die Töne um die Seele. Faszinierend.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015

Für einen Mittwochabend ist es spät geworden. Schon nach 23 Uhr. Entsprechend geleert hat sich der Saal bereits, als The Damnwells-Frontmann Alex Dezen als letzter Künstler des Abends die kleine Bühne im Knust betritt. Diejenigen, die geblieben sind, werden nicht enttäuscht. Seine Songs wirken im Vergleich zu seinen Vorgängern ein wenig poppiger, aber keinesfalls weniger überzeugend. Mit seiner sympathischen, leicht schelmischen Art vertreibt Dezen noch einmal für einen Moment die Müdigkeit aus dem Saal.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015Und Feels Like Home wäre nicht Feels Like Home, wenn am Ende des Abends nicht noch eine kleine Überraschung ins Haus stünde. Als musikalischen Abschiedsgruß und Feels Like Home-Familienmoment singen Alex Dezen, Daniel Martin Moore, Luke Sital-Singh und Johannes Strate gemeinsam „Yesterday“ von den Beatles. Unplugged, A capella. Die kleine Einlage haben die vier erst kurz zuvor am Nachmittag gemeinsam einstudiert. Daher ist sie vielleicht nicht ganz perfekt, aber kommt offensichtlich umso mehr von Herzen.

Heute fliegt die Taube gemeinsam mit der Feels Like Home-Familie weiter nach Berlin, in den darauffolgenden Tagen nach Frankfurt, Köln und München. Für Infos zu möglichen Abendkassen besucht einfach Feels Like Home auf Facebook.

Feels Like Home #8 Hamburg, 18.3.2015

 

Mehr Fotos gibt’s hier:

 

 

Gewinnt die Feels Like Home Compilation Vol. 1!

Ich durfte mich gestern neben der Feels Like Home Taube wieder mit meiner Kamera austoben (mehr Fotos folgen) und habe von Dannie nebenbei gleich zwei der wunderbaren Feels Like Home Compilation Vol. 1 geschenkt bekommen. Darauf versammelt sind fast alle Künstler, die in den letzten fünf Jahren bei Feels Like Home aufgetreten sind.

Seit vergangenem Sommer gibt es den Feels Like Home Sampler auch in digitaler Form bei iTunes und Amazon. Die Version zum Anfassen gibt es hingegen eigentlich nur auf der Feels Like Home Tour am Merchstand zu kaufen. Oder ihr schreibt eine Mail an Dannie von Feels Like Home.

Letzten Sommer habe ich davon schon einmal eine verlost. Jetzt habt Ihr wieder die Chance, jeweils eine der beiden CDs zu gewinnen. Denn mal ehrlich, die ist ein echtes Schmuckstück auf den Ohren und natürlich auch im Plattenschrank. Das erwartet Euch:

Artist / Song:

1. A Great Big World – This Is The New Year (Album Version)
2. Ari Hest – Less (Acoustic Version)
3. Molly Jenson – Little Bit (Acoustic Version)
4. Van Risseghem – Good Times (Acoustic Version)
5. Jay Nash – Lights Come (Acoustic Version)
6. Florian Ostertag – Seasons of Monsoon (EP Version)
7. Chris Trapper – Lonely Valentine (Live Acoustic Version)
8. Steve Moakler – On Your Side (Album Version)
9. Helgi Jonsson – Aurora ( EP Version)
10. Greg Holden – Untitled (Acoustic Album Version)
11. Andy Davis – Every Inch (EU-Premiere Version)
12. Echorev – Shadow King
13. Ben Rector – Forever Like That (Album Version)
14. Matt Hires – I’m On Your Side (Acoustic Version)
15. Andrew Belle – Wants What It Wants (Album Version)
16. Jonatha Brooke – You & I
17. Jacob Brass – Into Your Heart
18. Philipp Poisel – Wie Soll Ein Mensch Das Ertragen (Acoustic Version)
19. Garrison Starr – The Train That’s Bound For Glory (Album Version)
20. Jonas David – Running (Previously Unreleased)

 

Wie könnt Ihr gewinnen? Teilt einfach diesen Beitrag öffentlich bei Facebook, Twitter oder Google+ und markiert uns dabei in Eurem jeweiligen Post.

Falls Ihr uns noch nicht bei Eurem Netzwerk Eurer Wahl folgt, hier findet Ihr LEISE/laut:

LEISE/laut bei Facebook

LEISE/laut auf Twitter

LEISE/laut bei Google+

Aus allen Teilnehmern („Teiler“ & Likes+Kommentar) ziehe ich am 30.03.2015 um 18 Uhr zwei Gewinner. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.